Hamburg-Express-Klasse (1972)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hamburg-Express-Klasse
Hamburg Express der Reederei Hapag-Lloyd, Kōbe Japan – 1978
Hamburg Express der Reederei Hapag-Lloyd, Kōbe Japan – 1978
Schiffsdaten
Schiffsart Containerschiff
Bauwerft Blohm + Voss, Hamburg
Bremer Vulkan, Bremen
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
287,70 (279,50) m (Lüa)
273,00 m (Lpp)
Breite 32,20 m
Tiefgang max. 12,00 m
Vermessung 58088 (57535) BRT
 
Besatzung 36
Maschinenanlage
Maschine 2 × Stal Laval-Dampfturbine
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
60.000 kW (81.577 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
26,0 kn (48 km/h)
Propeller 2 × Festpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 48.700 (48.064) tdw
Container 3000 TEU
Anmerkung
Angaben für:

Hamburg Express & Tokio Express

in Klammern Angaben für

Bremen Express & Hongkong Express

Die Hamburg-Express-Klasse war eine 1972/73 gebaute Baureihe von Turbinenschiffen der Reederei Hapag-Lloyd. Die Containerschiffe der dritten Generation stellten seinerzeit die weltweit größten Schiffe dieses Typs dar und wurden erst 1981 mit dem Bau der Frankfurt Express überboten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamburg Express, Kōbe – 1978

Die Baureihe dieser Schiffsklasse bestand aus jeweils zwei Einheiten zweier ähnlicher Schiffstypen der Werften Blohm + Voss in Hamburg sowie Bremer Vulkan in Bremen, die 1972 und 1973 in Dienst gestellt wurden. Das erste Schiff der Klasse war die am 10. Juli 1972 abgelieferte Hamburg Express. Hapag-Lloyds vier Schiffe der Hamburg-Express-Klasse (1981 kam noch die Frankfurt Express hinzu), bedienten ab 1972 zusammen mit den sechs Overseas Containers Limited-Schiffen der Liverpool Bay-Klasse, Liverpool Bay, Jervis Bay, Cardigan Bay, Kowloon Bay, Tokyo Bay und Osaka Bay, zwei Schiffen von Mitsui O.S.K. Lines, drei Schiffen der Ben Line und vier Schiffen von Nippon Yusen Kaisha den gemeinsamen Europa-Asien-Dienst der neugegründeten Trio-Gruppe.

Die Schiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamburg-Express-Klasse
Bauname Bauwerft/Baunummer IMO-Nummer Indienststellung Umbenennungen und Verbleib
Hamburg Express Blohm + Voss/877 7129934 10. Juli 1972 1981 bei AG Weser zum Einschraubenschiff umgebaut, 1993 Bremen Express, 2000 Express D., ab 1. April 2002 in Alang verschrottet.
Bremen Express Bremer Vulkan/977 7207061 August 1972 1981 bei AG Weser zum Motorschiff umgebaut, 1991 OOCL Fame, 1998 Fame, ab 26. Mai 1998 in Alang verschrottet.
Hongkong Express Bremer Vulkan/978 7224318 30. November 1972 1982 bei AG Weser zum Motorschiff umgebaut, 1992 OOCL Frontier, 1997 Frontier, ab 27. April 1998 in Alang verschrottet.
Tokio Express Blohm + Voss/878 7232822 12. April 1973 1981 bei AG Weser zum Einschraubenschiff umgebaut, 1984 Scandutch Edo, 1985 Tokio Express, ab 10. Januar 2000 in Jiangyin verschrottet.
Daten: Miramar[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Georg Prager: Blohm + Voss. Schiffe und Maschinen für die Welt. Koehlers Verlagsgesellschaft, Herford 1977, ISBN 3-7822-0127-2.
  • Otto J. Seiler: Ostasienfahrt. Linienschiffahrt der Hapag-Lloyd AG im Wandel der Zeiten. E.S. Mittler & Sohn, Herford 1988, ISBN 3-8132-0271-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hamburg-Express-Klasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Miramar-Startseite (englisch, anmeldepflichtig)