Hamburger Hof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Hamburger Hof
Der Hamburger Hof mit reich gestalteten Giebeln und Dach um 1900 mit dem Alsterpavillon rechts

Hamburger Hof ist der Name eines Gebäudes am Jungfernstieg in Hamburg und einer darin liegenden Einkaufspassage.

Das Gebäude liegt an der Ecke Jungfernstieg und Große Bleichen. Die Passage durchzieht den Gebäudekomplex und hat einen weiteren Ausgang an der Poststraße gegenüber dem Hanseviertel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich stand hier die erste Einkaufspassage in Deutschland, der exklusive und luxuriöse „Sillem’s Bazar“ mit 34 Läden und dem „Hôtel de Russie“.

Nach deren Abriss entstand hier 1881–1883 mit dem Hotel „Hamburger Hof“ das heutige Gebäude aus rotem Mainsandstein, erbaut nach dem Entwurf der Architekten Bernhard Hanssen und Emil Meerwein und mit Bauplastiken von Engelbert Peiffer (1830–1896) ausgestattet. Das Hotel galt als eines der besten Häuser der Stadt und wurde auch für zahlreiche Veranstaltungen und Bälle genutzt. Zu den prominenten Gästen in der Geschichte des Hotels gehören u. a.: 1896 der chinesische Vizekönig Li Hongzhang, im Jahr darauf der thailändische König Chulalongkorn, 1900 Prinz Heinrich von Preußen, 1904 König Eduard VII. von England,[1] und 1912 König Friedrich VIII. von Dänemark – letzterer starb hier an den Folgen eines Schlaganfalls auf der Promenade vor dem Hotel.

1917 wurde das Gebäude durch einen Brand beschädigt und zu einem Kontorhaus umgebaut. 1944 wurde das ursprünglich aufwändig gestaltete und reich verzierte Dach mit den Giebeln und Turmspitzen bei Bombenangriffen zerstört und durch ein einfach gestaltetes Dach ersetzt. Zwischen 1976 und 1979 wurde der „Hamburger Hof“ durch den Architekten Hans Joachim Fritz zu einem modernen Bürohaus umgebaut und mit einer Einkaufspassage versehen. Das Dach wurde für eine Büronutzung erneut umgestaltet und mit Kupfer gedeckt. Die Passage wurde 1999/2000 abermals umfangreich verändert.

Heute steht das Gebäude unter Denkmalschutz.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der Kontorhäuser in Hamburg

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorothée Engel (Hg.): Der Jungfernstieg. gestern heute übermorgen, Die Hanse Hamburg 2003

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hamburger Hof, Hamburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die wechselvolle Geschichte unseres Jungfernstiegs, Hamburger Abendblatt, 2. Dezember 1967, Abgerufen am 20. Oktober 2015

Koordinaten: 53° 33′ 13,8″ N, 9° 59′ 27,2″ O