Hamid al-Din al-Kirmani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hamid al-Din al-Kirmani (arabisch  حميد الدين الكرماني / Ḥamīd al-Dīn al-Kirmānī; † um 1020[1]) war ein ismailitischer dāʿī und Gelehrter.

Seine Abhandlung al-Maṣābīḥ fī iṯbāt al-imāma ( المصابيح في اثبات الامامة) über die Notwendigkeit des Imamats ( إمامة / "imāma"[2]), eine ismailitische Variante der Grundlegung der schiitischen Lehre vom Imamat, wurde von Paul E. Walker ins Englische übersetzt. Das Werk wurde in der ‚kühnen Hoffnung’ verfasst, Fakhr al-Mulk, den schiitischen Wesir der Buyiden in Bagdad, davon überzeugen zu können, die Abbasiden im Stich zu lassen und den Fatimidenkalifen al-Hakim zu unterstützen.[3]

Es wurde darauf hingewiesen, dass seine Lehre[4] niemals von der fatimidischen daʿwa übernommen wurde, und nur die jemenitischen Tayyibiten damit das frühere traditionelle System ersetzten.[5]

Weitere Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rahat al-‘aql (Die Ruhe des Intellekts), abgeschlossen 1020, sein Opus magnum
  • Al-Aqwal al-dhahabiya
  • Kitab al-riyad (Buch der Gärten), Darlegung der frühen isma'ilitischen Kosmologie

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hamid al-Din Ahmad b. 'Abd Allah al-Kirmani. 'Master of the Age: An Islamic Treatise on the Necessity of the Imamate'. A Critical Edition of the Arabic text and English Translation of al-Kirmani's al-Masabih fi ithbat al-imama by Paul E. Walker. 2008 (Ismaili Texts and Translations Series 9). ISBN 1845116046.
  • Paul E. Walker: Hamid al-Din al-Kirmani: Ismaili Thought in the Age of al-Hakim. 1999 (Ismaili Heritage Series 3) (Online-Auszug; Buchbesprechung (PDF; 101 kB) von Shabnam Khan-Ali)
  • Daniel De Smet: La Quiétude de l’intellect: Néoplatonisme et gnose ismaélienne dans l’oeuvre de Hamid ad-Din al-Kirmani. 1995
  • W. Madelung: „Das Imamat in der frühen ismailitischen Lehre
  • Farhad Daftary: Kurze Geschichte der Ismailiten. Traditionen einer muslimischen Gemeinschaft (= Kultur, Recht und Politik in muslimischen Gesellschaften. Band 4). Ergon, Würzburg 2003, ISBN 3-89913-292-0 (englisch: A Short History of the Ismailis. Übersetzt von Kurt Maier).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. iep.utm.edu gibt als Todesjahr 1020 an, es begegnet auch die Angabe 1021.
  2. vgl. W. Madelung: Art. "Imāma" in The Encyclopaedia of Islam. New Edition Bd. III. , S. 1163–1169.
  3. Paul E. Walker (2007)
  4. Zu Person und kosmologischer Lehre, siehe F. Daftary (2003), insbesondere S.104 f.
  5. W. Madelung, "Isma'iliyya," in Encyclopaedia of Islam, 2nd ed., ed. E. van Donzel, B. Lewis, and Ch. Pellat (Leiden: Brill, 1978), vol. 4, S.204. - Vgl. Markus Wachowski: Rationale Schiiten : Ismailitische Weltsichten nach einer postkolonialen Lektüre von Max Webers Rationalismusbegriff. 2012, S.214 (Online-Auszug)
Hamid al-Din al-Kirmani (Alternativbezeichnungen des Lemmas)
Hamid al-Din al-Kirmani; Hamid al-Din Ahmad b. 'Abd Allah al-Kirmani; Ḥamīd al-Dīn Aḥmad b. ʻAbd Allāh al-Kirmāni; Ḥamīd-ad-Dīn Aḥmad Ibn-ʿAbdallāh al-Kirmānī; Hamid al-Din Abu’l-Hasan Ahmad b. ‘Abdallah al-Kirmani; Aḥmad Ḥamīd ad-Dīn al-Kirmānī; Ḥamīd al-Dīn Aḥmad ibn ʻAbd Allāh Kirmānī