Hammelmann GmbH

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hammelmann Maschinenfabrik)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten daher möglicherweise demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Hammelmann GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1949
Sitz Oelde, Deutschland
Leitung Burkhard Helmig
Mitarbeiterzahl 360[1]
Umsatz 93 Mio (2015)
Branche Maschinenbau
Website Hammelmann GmbH

Die Hammelmann GmbH mit Stammsitz in Oelde, Westfalen, ist Hersteller von Hochdruckplungerpumpen, Prozesspumpen und Hochdruckreinigungsgeräten mit Tochtergesellschaften in Spanien, USA, Brasilien, China, Australien sowie über 40 Vertretungen weltweit. Das deutsche Unternehmen gehört zur Interpump Group aus Italien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung und Entwicklung bis 1960[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1949 gründete Paul Hammelmann das Unternehmen. Es wurde am 1. März 1949 in das Handelsregister eingetragen. Zunächst fertigte es Fahrradteile an, es folgten Lohnarbeiten für den Elektromaschinenbau. 1952 kam die erste Eigenproduktion, eine Mus-Mühle zur Zerkleinerung von Futter, danach die Produktion von „Ruck-Zuck“-Bauaufzügen. 1955 wurde die erste 3-Plunger-Pumpe gebaut, entwickelt speziell für Reinigungsarbeiten in der Papierindustrie. Der nächste Schritt war die Automatisierung der Sieb-, Filz- und Saugwalzenreinigung durch oszillierende Hochdruckspritzrohre. Ein bei Rohrreinigungsarbeiten feststeckender Hochdruckschlauch führte zur Konstruktion einer automatisch von Zug auf Schub umstellbaren Rohrreinigungsdüse. 1958 wurde das erste Patent für ein Gerät zur automatischen Tankreinigung in der Molkerei-Industrie angemeldet. In der Folge erhielt das Unternehmen zahlreiche Patente für Hochdruckpumpen und -reinigungssysteme.

Technische Entwicklungen seit 1960[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Firmengründer Paul Hammelmann
Erste Hochdruckpumpe, 60 bar, 60 l/min
Hochdruckpumpen-Aggregat

In der Wilton Werft in Rotterdam wurden 1969 zum ersten Mal Schiffe mit einem halbautomatischen Gerät gereinigt, dem Hammelmann Dockmaster-System. 1974 wurde die Berührungslose Plungerabdichtung eingeführt. Mit Hilfe des metallischen Abdichtsystems wurden erstmals Drücke von 1000 bar mit hohen Standzeiten erzielt. 1978 entstanden Hochdruckpumpen in vertikale Anordnung, im folgenden Jahr wurde der Bau von Prozesspumpen zum Fördern von chemischen Flüssigkeiten gegen hohe Drücke begonnen. 1982 kamen Hochdruckpumpen für Betonabtragungsroboter zur Brückensanierung sowie Flächenreiniger zum Entlacken von Metallflächen ersetzen chemische und Sandstrahlverfahren hinzu. Die erste Hochdruckpumpe mit einem Druck von 2000 bar zum Betrieb eines Druckbehälters folgte 1984. Seit 1988 baute Hammelmann mobile Hochdruck-Aggregate mit Schallschutz.

1991 erhielt Hammelmann einen Umweltpreis für wirtschaftliche Öko-Konzepte für ein System zum staubfreien Reinigen, Entrosten und Entlacken von Schiffswänden mit einer Reduzierung des Sondermülls um über 90 Prozent. 1992 entwickelte Hammelmann Flächenreinigungsgeräte mit Direktabsaugung; ein ES1-Computer steuert mittels Mikrokontroller die komplette Hochdruckanlage zur Reduzierung des Wasser- und Dieselverbrauches. 1993 entwickelte Hammelmann gasdichte Teleskopsysteme zur vollautomatischen Innenreinigung von Autoklaven, 1995 Pumpen und Zubehör für Entgrattechnik speziell für die Automobil-Industrie und 1999 Tankwaschgeräte Typ für Durchflussmengen bis zu 500 l/min bei 1500 bar. Die Ergonomische Spritzpistole in Verbindung mit Transpondertechnik wurde 2001 mit dem Deutschen Arbeitsschutzpreis in der Kategorie „innovative Konzepte“ ausgezeichnet.

2002 erfand Hammelmann die Faltenbalgabdichtung zwischen Flüssigkeitsteil und Kurbeltrieb zur hermetischen Abdichtung des Kurbeltriebes, außerdem wurden Höchstdruckpumpen bis 4000 bar für Schneidanlagen entwickelt. 2003 war die Markteinführung einer Hochdruckpumpe mit Fördermengen bis 1760 l/min., Betriebsdrücken bis zu 3000 bar und Antriebsleistung von 750 kW. Weitere Entwicklungen waren 2005 Reinigungsdüsen mit von Hand verstellbarer Drehzahl und ein neues Handgriffsystem für Hochdruckspritzpistolen, das die Abzugskräfte um über 80 % reduziert, 2007 ein Gerät zur Entlackung von Schiffsböden und 2008 ein Wasserwerkzeug speziell zum Reinigen, Entlacken von Handläufen und Geländern, 2010 Hochdruckpumpen in ZeroEmission®-Ausführung zum Fördern umweltgefährdender, explosiver und toxischer Flüssigkeiten und 2011 ein Telematiksystem zum Orten der Hammelmann Anlagen per GPS und zum permanenten Datenzugriff auf die Betriebsparameter per GPRS, unabhängig vom Standort der Anlage sowie die Einführung der 7 Kolbenpumpe für 1100 kW.

Hochdrucktechnik in der Industrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochdrucksysteme werden in nahezu allen Industriezweigen eingesetzt. Hier einige Beispiele:
Entgraten von Motorblöcken; Entfernen besonders harter und/oder dickschichtiger Ablagerungen aus Produktionsanlagen; Entlacken von Metallflächen; Betoninstandsetzung, Freilegen von Armierungseisen; Innenreinigung von Autoklaven, Behältern, Rohren, Wärmetauschern; Kanalreinigung; Hydraulischer Strebausbau; Wasserstrahlschneiden; Zunderwäscher; Sprühtrocknung bei der Herstellung von Kaffeepulver und Waschmittel; Wasservernadelung von Vliesstoffen; Speisewasserpumpen; Herstellung von modifiziertem Polyethylen; Sekundärförderung von Erdöl; Injektion von Methanol als Frostschutzmittel in die Förderleitungen bei der Offshoregewinnung von Öl und Gas; Hochdruckextraktion in der Lebensmittelindustrie

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H. Müller-Steinhagen (Hrsg.): Handbuch Wärmeübertrager-Reinigungssysteme: Verfahren zur Verminderung und Beseitigung von Ablagerungen und Verschmutzungen. Publico Publ., Essen 2001, ISBN 3-934736-02-5.
  • Hans-Dieter Philipowski: Cleaning Technology. Storck Verlag, Hamburg 2008, ISBN 978-3-934782-30-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hammelmann Maschinenfabrik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daten und Fakten auf hammelmann.de, abgerufen am 9. April 2018.

Koordinaten: 51° 49′ 58,9″ N, 8° 9′ 16,4″ O