Hochdruckschlauch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fest angebrachtes Hochdruck-Hohlstrahlrohr an einer Hochdruck-Schnellangriffseinrichtung eines Tanklöschfahrzeugs.

Ein Hochdruckschlauch wird bei der Feuerwehr als so genannte Schnellangriffseinrichtung bei Fahrzeugen mit einer Hochdruckpumpe eingesetzt. Im Allgemeinen besitzen Feuerwehrfahrzeuge eine Feuerlöschkreiselpumpe mit einem Nenndruck von 8 bar. In den letzten Jahren werden jedoch vermehrt Pumpen mit bis zu 40 bar Ausgangsdruck eingesetzt, einem Druck, dem normale Schläuche nicht standhalten würden. Daher mussten neue Schläuche entwickelt werden – die Hochdruckschläuche. Sie werden fest an der Pumpe angebracht und auf einer Haspel gewickelt.

Hochdruckschläuche sind bis zu 60 Meter lang (vereinzelt auch länger, 80–90 m existieren real) und an ihrem Ende befindet sich ein fest angebrachtes Hochdruckstrahlrohr, aus dem das Löschmittel ausgebracht wird. Die Zurücknahme des Schlauches erfolgt über eine einsteckbare Kurbel an der Haspel oder über eine Haspel mit Motorantrieb.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Matthias Bartsch: Die Roten Hefte, Heft 224 – Einsatz von Druckschläuchen. 1. Auflage. Kohlhammer, Stuttgart 2014, ISBN 978-3-17-022947-1.
  • Lothar Schott, Manfred Ritter: Feuerwehr Grundlehrgang FwDV 2. 20. Auflage. Wenzel-Verlag, Marburg 2018, ISBN 978-3-88293-220-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]