Handelsüberwachungsstelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Handelsüberwachungsstelle (HÜSt) kontrolliert als eigenständiges Börsenorgan den Handel und die Börsengeschäftsabwicklung an einer Börse. Nach dem deutschen Börsengesetz muss an jeder Börse in Deutschland eine Handelsüberwachungsstelle existieren.

Nach § 7 Abs. 1 BörsG gehört zu ihrem gesetzlichen Auftrag, Daten über den Börsenhandel und die Börsengeschäftsabwicklung systematisch und lückenlos zu erfassen und auszuwerten sowie notwendige Ermittlungen durchzuführen.

Dazu gehört:

  • Beobachtung der Preisfeststellung
  • Kontrolle des Verhaltens der Handelsteilnehmer
  • Einhaltung der Regelwerke, börsenrechtlicher Vorschriften und Anordnungen
  • Garantie des ordnungsgemäßen Handels

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!