Hans-Josef Klauck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans-Josef Klauck OFM (* 4. Juni 1946 in Hermeskeil) ist ein deutscher katholischer Neutestamentler.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klauck besuchte bis 1966 das humanistische Gymnasium im Kolleg der Kölnischen Franziskanerprovinz in Baexem-Exaten bei Roermond (Niederlande). Nach dem Abitur trat er am 21. April 1966 in den Franziskanerorden ein, studierte Philosophie und Theologie in München, Münster und Bonn und wurde im Juli 1972 in Münster zum Priester geweiht.

Er forschte am Institut für Biblische Exegese der Universität München und wurde dort 1977 promoviert. Anschließend war er an dem Institut als Assistent tätig und habilitierte sich 1980. Von 1981 bis 1982 war Klauck Professor für Neues Testament an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Bonn, anschließend bis 1997 Professor für Neues Testament an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Würzburg und bis 2001 an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität München. Von 1999 bis 2003 war er zudem Honorarprofessor an der University of Pretoria in Südafrika.

Klauck wurde 2001 an die University of Chicago Divinity School berufen, wo er als Professor wirkt, seit 2006 auf dem Naomi-Shenston-Donnelley-Lehrstuhl für "New Testament and Early Christian Literature". Er war von 2003 bis 2004 Präsident der Studiorum Novi Testamenti Societas. Im Jahr 2008 wurde ihm der Ehrendoktor der Theologischen Fakultät der Universität Zürich verliehen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 1996.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]