Hans-Peter Kriegel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans-Peter Kriegel (* 1. Oktober 1948) ist ein deutscher Informatiker und Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität München, wo er die Lehr- und Forschungseinheit für Datenbanksysteme leitet. Er ist derzeit (Stand 2013) auch stellvertretender Leiter des Instituts für Informatik der Universität.

Leben[Bearbeiten]

Er promovierte 1976 an der Technischen Hochschule Fridericiana Karlsruhe über „Erzeugung von Übersetzungen durch Grammatikpaare“. Nach seiner Habilitation in Informatik an der Universität Dortmund 1982 und Professuren an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und der Universität Bremen wechselte er 1991 an die noch junge Informatik an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Forschung[Bearbeiten]

Zu seinen bekanntesten Arbeiten zählen die Datenbank-Indexstrukturen R*-Baum, X-Baum und IQ-Baum, die Clusteranalyse-Algorithmen DBSCAN und OPTICS sowie die Ausreißer-Erkennungsmethode Local Outlier Factor. Weitere Forschungsschwerpunkte sind die Ähnlichkeitssuche auf unscharfen und Multimediadaten sowie die Clusteranalyse und Ausreißer-Erkennung speziell auf hochdimensionalen, korrelierten Daten und in Unterräumen.

Er gilt als der meistzitierte[1][2] Informatiker an einer deutschen Universität und zählt international zu den Top 15 meistzitierten Forschern in den Bereichen Datenbanken[3] und Data-Mining[4] / Knowledge Discovery in Databases.

Ausgewählte Auszeichnungen[Bearbeiten]

ACM SIGMOD Best Paper Award, 1997 für die Arbeit „Fast Parallel Similarity Search in Multimedia Databases“ (Stefan Berchtold, Christian Böhm, Bernhard Braunmüller, Daniel Keim und Hans-Peter Kriegel).

DASFAA Best Paper Award, 2006 für die Arbeit „Probabilistic Similarity Join on Uncertain Data“ (Hans-Peter Kriegel, Peter Kunath, Martin Pfeifle und Matthias Renz).

ACM Fellow, 2009[5] für seine Beiträge in den Bereichen „Knowledge Discovery, Data Mining, Ähnlichkeitssuche, Verwaltung räumlicher Daten und Zugriffsmethoden für hochdimensionale Daten“ der Association for Computing Machinery als erster Informatiker einer bayerischen Hochschule.[6]

IEEE ICDM Research Contributions Award, 2013 für seine Beiträge zum Data Mining, insbesondere mit den Algorithmen DBSCAN, OPTICS und Local Outlier Factor.[7]

ACM SIGKDD Innovation Award, 2015 für seine Beiträge zum Data Mining, insbesondere zu Clusteranalyse, Ausreißererkennung und der Analyse hochdimensionaler Daten, insbesondere mit dichtebasierten Methoden.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatLudwig-Maximilians-Universität München: Hans-Peter Kriegel ist meistzitierter deutscher Informatiker. Abgerufen am 13.9.2012 (Pressemitteilung).
  2.  E. Rahm, A. Thor: Citation analysis of database publications. In: Association for Computing Machinery (Hrsg.): SIGMOD Record. 34, Nr. 4, 2005 (Meistzitierter Datenbanklehrstuhl in Deutschland, Nr. 2 in Europa, Nr. 10 weltweit, http://www.sigmod.org/publications/sigmod-record/0512/p48-article-rahm.pdf, abgerufen am 10. Mai 2010).
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMicrosoft Academic Search: Top authors in Databases. Abgerufen am 3.12.2010 (Rang 13, erster deutscher Informatiker).
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMicrosoft Academic Search: Top authors in Data Mining. Abgerufen am 23.06.2015 (Rang 5, erster deutscher Informatiker).
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAssociation for Computing Machinery: ACM: Fellows Award / Hans-Peter Kriegel. Abgerufen am 13.9.2012.
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatLudwig-Maximilians-Universität München: LMU-Informatiker zum ACM-Fellow ernannt. Abgerufen am 13.9.2012.
  7. Xindong Wu: 2013 IEEE ICDM Research Contributions Award: Professor Hans-Peter Kriegel. IEEE ICDM, 18. Oktober 2013, abgerufen am 29. Oktober 2013 (html, englisch).
  8. 2015 SIGKDD Innovation Award. ACM SIGKDD, 22. Juli 2015, abgerufen am 17. August 2015 (html, englisch).