Hans-Peter Zenner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans-Peter Zenner (* 13. November 1947 in Essen) ist ein deutscher Mediziner.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans-Peter Zenner erhielt nach dem Medizinstudium in Würzburg, Paris und Mainz 1974 ein Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Würzburg und habilitierte dort 1981 über den „Einsatz monoklonaler Antikörper gegen Larynxkarzinomzellen“.

Er wurde 1986 zum Professor der Hals-Nasen-Ohren-Klinik der Julius-Maximilians-Universität Würzburg ernannt und folgte 1988 einem Ruf auf den Lehrstuhl für HNO-Heilkunde der Eberhard Karls Universität Tübingen.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zenner wurde 1987 mit dem Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft für die Beschreibung des cochleären Verstärkermechanismus ausgezeichnet. Nach seinem Wechsel nach Tübingen begann er zusammen mit Kollegen mit der Entwicklung eines Hörimplantates zum Ausgleich des pathologischen cochleären Verstärkermechanismus und konnte 1998 erste Implantationen durchführen. Von 2009 bis 2010 war er Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte. Zenner ist seit 2011 gewähltes Mitglied des Präsidiums der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina.[1]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zenner, Hans Peter: Innenohrschwerhörigkeit: Elektronische Hörimplantate zur operativen Behandlung. In: Deutsches Ärzteblatt. Nr. 98:4, 26. Januar 2001, S. 169–174.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rock'n Roll lässt Haare tanzen: Medizinische Fakultät verleiht Prof. Dr. Hans-Peter Zenner die Jacob-Henle-Medaille. In: einblick. Bereich Humanmedizin Georg-August-Universität Göttingen, August 2002, S. 18–19.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aufgaben und Ämter, Deutsches Ärzteblatt 2011; 108(3)
  2. Mitgliedseintrag von Prof. Dr. Hans-Peter Zenner (mit Bild und CV) bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 27. Juni 2016.