Hans-Purrmann-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Hans-Purrmann-Preise für Bildende Kunst sind Kunstpreise der Stadt Speyer, die in der Regel alle zwei Jahre (bis 2015 alle drei Jahre) vergeben werden. Der Förderpreis „Hans-Purrmann-Preis der Stadt Speyer“ wurde ein Jahr vor dem Tod des Künstlers Hans Purrmann anlässlich des 85. Geburtstags des Namensgebers vom Stadtrat gestiftet und 1966 erstmals ausgeschrieben. Seit 2012 wird mit dem "Großen Hans-Purrmann-Preis der Stadt Speyer" ein weiterer, von privater Hand gestifteter Preis vergeben.

Der Hans-Purrmann-Preis der Stadt Speyer für Bildende Kunst soll, so der ausdrückliche Wunsch von Hans Purrmann, an förderungswürdige junge Künstler verliehen werden, die mit einer der Lebensstationen des Künstlers in Beziehung stehen:

  • Geburt und Jugend in der Pfalz
  • Studium in München
  • Wohnsitz und/oder Atelier in der Pfalz, Paris, Berlin, am Bodensee, in Italien – Rom und Florenz – oder in der Schweiz

Jeder, der diese Bedingung erfüllt und das 40. Lebensjahr noch nicht überschritten hat, kann sich während der Ausschreibungsphase um den mit 6.000 € dotierten Förderpreis bewerben.

Für den mit 20.000 € dotierten Großen Hans-Purrmann-Preis der Stadt Speyer ist eine Selbstbewerbung nicht möglich. Die Künstler werden von rund 40 renommierten Künstlern, Kuratoren und Kunstkritikern mit internationaler Erfahrung für den Wettbewerb vorgeschlagen.

Eine Jury unter dem Vorsitz des Oberbürgermeisters der Stadt Speyer entscheidet über die eingereichten Bewerbungen.

Im Anschluss an die Preisvergabe findet regelmäßig im Kulturhof Flachsgasse eine Ausstellung mit den Arbeiten der Bewerber statt.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. udk-berlin.de: Kunstpreisvergaben des Jahres 2009
  2. Aufgeschlossen in FAZ vom 22. Februar 2017, Seite 14