Werner Brand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem deutschen Maler und Grafiker Werner Brand. Für den gleichnamigen Bergassessor, siehe Werner Brand (Bergassessor).

Werner Brand (* 18. Januar 1933 in Löbau, Sachsen) ist ein deutscher Maler und Grafiker.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werner Brand lebt seit 1962 als Zeichner, Grafiker und Maler in der Pfalz; zuerst in Rülzheim, später in Speyer. Seit 1967 zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen. Werner Brand hat sich mit melancholischen Landschaften und detailgenauen Stillleben einen Namen gemacht. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und ist seit 1979 Mitglied im Deutschen Künstlerbund, Stuttgart. Von 1989 bis 2000 unterrichtete er als Dozent an der Malschule Herxheim. Er lebt und arbeitet im pfälzischen Hochstadt.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • seit 1967 Einzelausstellungen und Beteiligungen an zahlreichen Gruppenausstellungen
  • seit 1977 Deutscher Künstlerbund Frankfurt
  • seit 1978 Biennale Internazionale d’Arte Premio del Fiorino, Florenz
  • 2003 Retrospektive zum 70. Geburtstag in der Villa Streccius, Landau
  • 2008 Retrospektive zum 75. Geburtstag im Zehnthaus, Jockgrim

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1971 Ehrenpreis und Förderpreis der Stadt Salzburg
  • 1972 Hans-Purrmann-Preis der Stadt Speyer
  • 1972 Ehrenpreis der Stadt Salzburg
  • 1974 Förderpreis der Vereinigung Pfälzer Kunstfreunde Kaiserslautern
  • 1976 Kunstpreis der Südlichen Weinstraße für Malerei
  • 1977 Stipendium Villa Massimo, Rom
  • 1977 Pfalzpreis für Grafik
  • 1981 Sickingen Kunstpreis des Landkreises Kaiserslautern für Malerei
  • 1981 Heinrich-von-Zügel-Kunstförderpreis der Stadt Wörth
  • 1989 Burgund-Stipendium Kultusministerium Mainz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]