Hans-Rudolf Peters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans-Rudolf Peters (* 2. Mai 1932 in Stadtoldendorf) ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler mit dem Schwerpunkt Wirtschaftspolitik.

Hans-Rudolf Peters studierte in Göttingen und Freiburg und wurde 1958 promoviert. Von 1959 bis 1974 arbeitete er als Referent und Regierungsdirektor im Bundesministerium für Wirtschaft. 1971 erfolgte die Habilitation für das Fach Volkswirtschaftslehre an der Universität Marburg. Von 1974 an war er Professor für Volkswirtschaftslehre an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Peters wurde 1997 emeritiert. Er gilt als Begründer der Mesoökonomischen Interaktionstheorie.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]