Hans Judenkönig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Holzschnitt aus Ain schone … Underweisung 1523

Hans Judenkönig (auch Judenkunig, Judenkünig; * um 1450 in Schwäbisch Gmünd; † 4. März 1526 in Wien) war ein Lautenspieler und einer der bedeutendsten Instrumentalisten der Renaissance.

Der in Wien im Umkreis der dortigen Universität wirkende Lautenspieler wurde besonders durch zwei weitverbreitete Lehrbücher für Laien zum Selbstunterricht im Lautenspiel bekannt. Zu den populären Lautenstücken Judenkönigs gehören eine 1523 in Ain schone kunstliche underweisung veröffentlichte Version[1] des Osterliedes Christ ist erstanden und im selben Werk ein Welscher Tanz[2] mit dem Titel Rossina.

Möglicherweise rührt der Name der Familie, die von 1420 bis 1477 in Gmünder Archivalien nachweisbar ist und zur zünftischen Mittelschicht gehörte,[3] von der Rolle des „Judenkönigs“ bei einem Osterspiel her.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Utilis et compendiaria introductio, qua ut fundamento iacto quam facillime musicum exercitium, instrumentorum et lutine, et quod vulgo Geygen nominant, addiscitur. Wien 1523. (Nicht 1515[4])
  • Ain schone künstliche Underweisung in disem Büechlein, leychtlich zu begreyffen den rechten Grund zu lernen auff der Lautten und Geygen. Hans Singryener, Wien 1523.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikisource: Hans Judenkönig – Quellen und Volltexte

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. auch Siegfried Behrend (Hrsg.): Altdeutsche Lautenmusik für Gitarre (= Alte Europäische Lautenmusik für Gitarre. Heft 3). Edition Sikorski. Nr. 525). Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg 1959 (= Edition Sikorski. Nr. 525), S. 5 (Hans Judenkunig: Christ ist erstanden, gefolgt von Und wer er nit erstanden).
  2. Heinz Teuchert (Hrsg.): Meister der Renaissance (= Meine ersten Gitarrenstücke. Heft 3). G. Ricordi & Co. Bühnen- und Musikverlag, München 1971 (= Ricordi. Sy. 2201), ISBN 978-3-931788-33-9, S. 5.
  3. Klaus Graf: Zur Familie des Lautenspielers Hans Judenkünig aus Schwäbisch Gmünd. In: ostalb/einhorn 6 (1979), Heft 21, S. 118, 120 Commons.
  4. Die bisherige Frühdatierung z. B. mit „151?-1“ bei Howard Mayer Brown basiert auf Adolf Koczirzs Aufsatz von 1904-5. Die darin aufgeführte Argumentation für unterschiedliche Druckdaten der beiden Sammlungen wurde von Martin Kirnbauer 2003 widerlegt. Vielmehr sprechen die erhaltenen Exemplare, in welchen sich oft ein Vertauschen von Lagen aus den beiden Drucken beobachten lässt, für dasselbe Druckdatum.