Hans Meyers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Meyers (* 10. Juli 1912 in Düsseldorf; † 13. Januar 2013 in Ratzeburg[1]) war ein deutscher Künstler und Autor mehrerer fachdidaktischer Publikationen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Meyers studierte von 1931 bis 1935 an der Düsseldorfer Kunstakademie u. a. bei Paul Klee (Malerei) und Hubert Netzer (Bildhauerei), Abschluss künstlerisches Staatsexamen. Danach Lehramt und Ausbildung von Kunstpädagogen. Ab 1949 lebte er in Darmstadt. Von 1948 bis 1960 war er Dozent u. a. am damaligen Pädagogischen Fachinstitut Jugenheim und von 1962 bis 1992 Professor für Bildende Kunst und für Kunstdidaktik an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main.

Hans Meyers lebte zuletzt in Ratzeburg.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Hermann Lebers (Hrsg.): Das expressionistische Werk von Hans Meyers. Kramer, Frankfurt am Main 1983, ISBN 3-7829-0268-8.
  • Blick zurück: Das Jahrhundert - Fragwürdigkeiten, Stellungnahmen - und die Kunst. Kovač, Hamburg 2002, ISBN 978-3-8300-0024-2 (= Lebenserinnerungen, Band 14).
  • Hans Meyers. Ein Lebenswerk nachexpressionistischer Malerei, mit Bildern und Zeichnungen auf beiliegender CD-ROM, Kovač, Hamburg 2006, ISBN 978-3-8300-2424-8 (= Lebenserinnerungen, Band 68).
  • Jugendland. Kovač, Hamburg 2009, ISBN 978-3-8300-4024-8 (= Lebenserinnerungen, Band 72).
  • mit Wolfgang Legler (Hrsg.): Das Spätwerk seiner Malerei: aus Anlass seines hundertsten Geburtstags. Kovač, Hamburg 2012, ISBN 978-3-8300-6424-4 (= Lebenserinnerungen, Band 73).
  • Hans Meyers: Grafik. Kovač, Hamburg 2013, ISBN 978-3-8300-7024-5 (= Lebenserinnerungen, Band 74).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachruf: Trauer um Prof. Dr. Hans Meyers (PDF; 292 kB). In: MARKT – Wochenzeitung für die Inselstadt Ratzeburg und Umgebung, Ausgabe vom 6. Februar 2013