Hans Therre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Therre (* 1948 in Gronig, Saarland) ist ein deutscher literarischer Übersetzer und freier Autor.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Therre spezialisierte sich nach seinem Studium der Germanistik an der Philipps-Universität Marburg auf die Arbeit mit bestimmten Autoren der Weltliteratur. Durch Aufenthalte in Paris und in Portugal erwarb er neue Erfahrungen. Er übersetzte Werke aus den Sprachen Portugiesisch, Französisch und Englisch.

Die Übersetzungen von Gedichten Eugénio de Andrades und Fernando Pessoas aus dem Portugiesischen gehören ebenso zu seinem Schaffen wie die Erzählungen des Franzosen Pierre Gripari, die er teilweise zusammen mit Cornelia Langendorf übersetzte. Aus dem amerikanischen Englisch übersetzte er Werke von Iain Levison.

Hans Therre hat ferner Beiträge in Anthologien und Zeitschriften veröffentlicht.

Therre lebt im Saarland.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michel Leiris: Die Spielregel. 4 Bände. Matthes & Seitz, München 1982–1999
  • Iain Levison: Betriebsbedingt gekündigt. Matthes & Seitz, Berlin 2005
Aus dem harten Leben eines Auftragskillers. Marie-Christin Starck über die Übersetzung, ReLÜ, Rezensionen online, 5, 2007
  • Iain Levison: Abserviert. Mein Leben als Humankapital. Matthes & Seitz, Berlin 2006
  • Iain Levison: Tiburn. Matthes & Seitz, Berlin 2008
  • Yoshi Oida: Die Tricks eines Schauspielers. Alexander, Berlin 2009
  • Arthur Rimbaud: Seiten-Sprünge. Matthes & Seitz, München 1986

Filmübersetzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]