Hans Volkelt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Volkelt (* 4. Juni 1886 in Basel; † 18. Januar 1964 in Göppingen) war ein deutscher Psychologe und Pädagoge an der Universität Leipzig. Er war überzeugter Nationalsozialist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn des Philosophen Johannes Volkelt besuchte das König-Albert-Gymnasium in Leipzig.[1] 1912 promovierte er an der Universität Leipzig über die Vorstellungen von Tieren. Seit 1921 war er dort Privatdozent, erhielt 1925 eine ao. Professur, 1930 eine planmäßige außerordentliche Professur in Entwicklungspsychologie und Politischer Pädagogik. Seit 1932 war er Mitglied der NSDAP und wurde 1933 kommissarischer Leiter des Pädagogischen Instituts an der Universität Leipzig für die Volksschullehrerausbildung neben seinen Aufgaben im Psychologischen Institut. Im November 1933 unterzeichnete er das Bekenntnis der deutschen Professoren zu Adolf Hitler. 1935/36 wurde das Pädagogische Institut zu einer Hochschule für Lehrerbildung umgewandelt. Volkelt wollte an der Universität verbleiben, erlangte aber keine ordentliche Professur gegen den Widerstand Theodor Litts. 1939 wurde unter Volkelts Leitung ein eigenes Psychologisch-Pädagogisches Institut eingerichtet. Von 1935 bis 1938 war er Schriftleiter der Fachzeitschrift Kindergarten[2].

Nach 1945 publizierte er weiter u. a. über Ganzheitspsychologie und lebte als Professor i.R. in Bietigheim.

Seine Schrift Die Umgestaltung der sächsischen akademischen Volksschullehrerbildung (Beck, München 1933) wurde in der Sowjetischen Besatzungszone auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt.[3]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grundfragen der Psychologie, Beck, München 1963
  • Ganzheitspsychologie: Grundlagen, Ergebnisse, Anwendungen. Gesammelte Abhandlungen, Beck, München 1962 (mit Friedrich Sander)
  • Die Umgestaltung der sächsischen akademischen Volksschullehrerbildung: Rede, geh. in d. feierl. Vollversammlg d. Pädag. Inst. Leipzig in d. Aula d. Univ. am 6. Mai 1933, Leipzig 1933

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. 2. Auflage. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-596-16048-8.
  • Carsten Heinze: Die Pädagogik an der Universität Leipzig in der Zeit des Nationalsozialismus 1933 bis 1945, Bad Heilbrunn 2001 online-Auszug
  • Manfred Berger: "Gelobt sei alles, was hart macht!" Das Kindergartenwesen im nationalsozialistischen Deutschland am Beispiel der Fachzeitschrift "Kindergarten", Saarbrücken 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. König Albert-Gymnasium (bis 1900 Königliches Gymnasium) in Leipzig: Schüler-Album 1880-1904/05, Friedrich Gröber, Leipzig 1905
  2. vgl. Berger 2015, S. 12-29
  3. http://www.polunbi.de/bibliothek/1948-nslit-v.html