Hanuš Bonn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hanuš Bonn

Hanuš Bonn (Pseudonym Josef Kohout; * 5. Juli 1913; † 20. Oktober 1941 im KZ Mauthausen) war ein tschechischer Dichter, Literaturkritiker und Übersetzer prosaischer Veröffentlichungen von Naturvölkern.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1932 legte er in Prag das Abitur ab und studierte anschließend bis 1938 Recht. Nach der Besetzung durch die Nazis arbeitete er aktiv in der tschechischen Judenbewegung mit und war führend in der jüdischen Gemeinde Prags tätig. Im Oktober 1941 wurde er inhaftiert, in das Konzentrationslager Mauthausen überführt und dort hingerichtet.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Werke sind durch Jiří Orten beeinflusst. Es spiegelt die depressive Atmosphäre des Vorkriegseuropas und seine Eindrücke, Unsicherheiten und Angst. Er schrieb ebenfalls für Zeitschriften und Zeitungen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]