Haplogruppe H (mtDNA)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haplogruppe der mitochondrialen DNA
Name H
Mögliche Ursprungszeit vor 25.000-30.000 Jahren
Möglicher Ursprungsort Südwestasien, Mittlerer Osten
Vorgänger HV
Nachfolger H1, H2, H3, H4, H5, H6, H7, H8, H9, H10, H11, H12, H13, H14, H15, H16, H17, H18, H19, H20, H21, H25
Mutationen A2706A, C7028C
Träger Der Großteil der Europäer

Die Haplogruppe H ist in der Humangenetik eine Haplogruppe der Mitochondrien.

Die Cambridge Reference Sequence (CRS), die mitochondriale Sequenz, mit der alle anderen Sequenzen verglichen werden, gehört zu Haplogruppe H.

Haplogruppe H ist mit 40 % bis 50 % die häufigste mtDNA Haplogruppe in Europa.[1] Diese Haplogruppe ist auch in Nordafrika und dem Nahen Osten verbreitet.[2] Diese Dichte sinkt im Südosten des Kontinents auf 20 % im Nahen Osten sowie im Kaukasus.[3]

Nach FamilyTreeDNA steht die Nucleotid-Position 4336 tRNA-Variante der Haplogruppe H im Zusammenhang mit dem späteren Beginn der Alzheimer-Krankheit.[4]

In seinem populären Buch Die sieben Töchter Evas von Bryan Sykes ist die Urmutter dieser Haplogruppe Helena.

Stammbaum[Bearbeiten]

Dieser phylogenetische Stammbaum der Subgruppen von Haplogruppe H basiert auf einer Veröffentlichung von Mannis van Oven und Manfred Kayser [5] und anschließender wissenschaftlicher Forschung.

  • HV
    • H
      • H1
        • H1a
          • H1a1
          • H1a2
        • H1b
        • H1f
        • H1g
        • H1k
        • H1q
        • H1c
          • H1c1
          • H1c2
          • H1c3
        • H1e
          • H1e1
            • H1e1a
          • H1e2
        • H1h
        • H1i
        • H1j
        • H1m
        • H1n
        • H1o
        • H1p
        • H1r
        • H1s
        • H1t
        • H1u
      • H2
        • H2a
          • H2a1
            • H2a1a
          • H2a2
            • H2a2a
            • H2a2b
              • H2a2b1
          • H2a3
          • H2a4
          • H2a5
          • H2a5a
        • H2b
      • H3
        • H3a
        • H3b
        • H3c
        • H3d
        • H3e
        • H3f
        • H3g
      • H4
        • H4a
          • H4a1
            • H4a1a
              • H4a1a1
                • H4a1a1a
            • H4a1b
          • H4a2
        • H4b
      • H5'36
        • H5
          • H5a
            • H5a1
            • H5a2
          • H5b
      • H36
        • H36a
      • H6
        • H6a
          • H6a1
            • H6a1a
              • H6a1a1
                • H6a1a1a
              • H6a1b
                • H6a1b1
                • H6a1b2
        • H6b
      • H8
      • H7
        • H7a
          • H7a1
        • H7b
          • H7b1
        • H7c
      • H9
        • H9a
      • H10
        • H10a
          • H10a1
      • H11
        • H11a
          • H11a2
      • H12
      • H13
        • H13a
          • H13a1
            • H13a1a
              • H13a1a1
                • H13a1a1a
              • H13a1a2
          • H13a2
            • H13a2a
              • H13a2a1
            • H13a2b
              • H13a2b1
        • H13b
      • H14
        • H14a
          • H14a1
      • H15
        • H15a
          • H15a1
        • H15b
      • H16
        • H16a
        • H16b
      • H17
        • H17a
      • H27
      • H18
      • H19
      • H20
        • H20a
      • H21
      • H30
      • H22
      • H23
      • H24
      • H25
      • H26
      • H28
      • H29
      • H31
      • H32
      • H33
      • H34
      • H35
      • H37
      • H38
      • H39

Siehe auch[Bearbeiten]

Evolutionsbaum Haplogruppen Mitochondriale DNA (mtDNA)
mtDNA-Eva
L0 L1 L2 L3   L4 L5 L6
  M N  
CZ D E G Q   A S   R   I W X Y
C Z B F R0   prä-JT P  U
HV JT K
H V J T

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ghezzi et al. (2005), Mitochondrial DNA haplogroup K is associated with a lower risk of Parkinson's disease in Italians, European Journal of Human Genetics (2005) 13, 748–752.
  2. Atlas of the Human Journey - The Genographic Project
  3. A. Achilli et al., The Molecular Dissection of mtDNA Haplogroup H Confirms That the Franco-Cantabrian Glacial Refuge Was a Major Source for the European Gene Pool. AJHG, 2004.
  4. Dan Mishmara et al., "Natural selection shaped regional mtDNA variation in humans", PNAS, January 7, 2003, vol. 100, no. 1, 171–176. (PDF; 304 kB)
  5. vanOven, | Updated comprehensive phylogenetic tree of global human mitochondrial DNA variation