Harald Kruse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harald Kruse (* 12. September 1923 in Bremen; † 3. August 1988 ebenda) war ein deutscher Komponist und Pianist.

Bereits als Schüler gefragter Klavierbegleiter von Sängern und Instrumentalisten, erste Kompositionen (Lieder und Instrumentalstücke); nach dem Krieg Klavierunterricht bei Walter Bergmann und Dirigieren und Komposition bei Franz Konwitschny: Theaterkapellmeister in Mainz und Koblenz; nach Rückkehr in seine Heimatstadt Bremen seit 1966 Lehrer an der Musikschule für Klavier und Harmonielehre; Aufführung verschiedener Werke durch Chor und Orchester Bremer Dom, Mitschnitte Radio Bremen.[1][2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Kruse beim Arbeitskreis Bremer Komponisten und Komponistinnen e.V.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Friedrich Hofmann: Das Chorwesen. In: Neue Zeitschrift für Musik, Band 119. Schott, Mainz 1958. S. 371
  2. Neue Musik in der Bundesrepublik Deutschland: Dokumentation, Band 2. Gesellschaft für Neue Musik, Witten 1958. S. 74.