Harald Lucht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Harald Lucht (* 7. November 1935 in Stettin; † 18. Februar 2020 in Bremen) war ein deutscher Geodät und ehemaliger Senatsrat der Freien Hansestadt Bremen. Er wurde von der Hochschule Bremen zum Honorarprofessor ernannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harald Lucht studierte Geodäsie an der Staatsbauschule Oldenburg und der Technischen Hochschule Hannover. Nach dem Abschluss des technischen Referendariats promovierte ihn die Technische Hochschule Hannover zum Dr.-Ing. Dissertationsthema war die Korrelation im Präzisionsnivellement. Von 1973 bis 1999 war Lucht Direktor der Kataster- und Vermessungsverwaltung der Freien Hansestadt Bremen bzw. Leiter des Wirtschaftsbetriebs Kataster und Vermessung Bremen.[1]

Über viele Jahre hat Harald Lucht die Entwicklung des amtlichen Vermessungswesens in Deutschland mit geprägt. Er war langjähriges Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland, der er 1983 und 1984 vorstand. Von 1985 bis 1998 war er Vorsitzender der Fachkommission Kommunales Vermessungs- und Liegenschaftswesen im Deutschen Städtetag und ständiger Gast der Deutschen Geodätischen Kommission. Im Jahr 1989 ernannte ihn die Hochschule Bremen zum Honorarprofessor.[2]

Neben zahlreichen Fachveröffentlichungen, insbesondere zur Automatisierung des Liegenschaftskatasters und zur Grundstückswertermittlung, erinnert Harald Lucht regelmäßig in den geodätischen Fachzeitschriften an bedeutende Geodäten und ihre Leistungen (beispielsweise Friedrich Wilhelm Bessel, Johann Friedrich Benzenberg) sowie an wichtige Ereignisse für die Entwicklung des Vermessungswesens (unter anderem 150 Jahre Kataster und Vermessung in Bremen 1835–1985). Dieses Interesse für geschichtliche Themen hat Harald Lucht 27 Jahre lang ehrenamtlich als Präsident des Förderkreises Vermessungstechnisches Museum maßgeblich eingebracht.[3]

Auf Initiative von Harald Lucht wurde der Verlauf der Balge, ein früherer Seitenarm der Weser, an mehreren Stellen der Bremer Altstadt durch eine Pflasterung und Bronzetafeln kenntlich gemacht.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bodenwertermittlungen in Sanierungsgebieten. In: Zeitschrift für Vermessungswesen. 1982, S. 232–243.
  • 150 Jahre Kataster und Vermessung in Bremen. In: Zeitschrift für Vermessungswesen. 1985, S. 219–228.
  • Gerhard Bustert, Harald Lucht u. a.: 150 Jahre Kataster und Vermessung in Bremen 1835–1985. Hrsg.: Kataster und Vermessungsverwaltung Bremen. Ditzen, 1985.
  • 200. Geburtstag Friedrich Wilhelm Bessel in Bremen. In: Zeitschrift für Vermessungswesen. 1985, S. 47–48.
  • Unser Umgang mit dem Grund und Boden – Lebensräume erfassen, werten und gestalten. Festvortrag 79. Geodätentag. In: Zeitschrift für Vermessungswesen. 1995, S. 527–545.
  • Zur Wertermittlung für Ausgleichsbeträge im innerstädtischen Bereich (Sanierung Bremen-Vegesack). In: Grundstücksmarkt und Grundstückswert. 1996, S. 208–212.
  • Verwaltungsumbau im Kataster- und Vermessungswesen in Bremen. In: Zeitschrift für Vermessungswesen. 1999, S. 241–247.
  • Johann Friedrich Benzenberg. Jugendliebe in Bremen. Sein Wirken für Landesvermessung und Kataster. In: Kurt Kröger (Hrsg.): Wegbereiter in der deutschen Landesvermessung. Wittwer, Stuttgart 1999, ISBN 3-87919-267-7, S. 55–73.
  • Begegnungen mit Persönlichkeiten im Förderkreis. In: Kurt Kröger (Hrsg.): 25 Jahre Förderkreis Vermessungstechnisches Museum e.V. Chmielorz, 2000, ISBN 3-87124-243-8, S. 19–28.
  • Die Vermessung der Welt - Gedanken zu einem Bestseller. In: VDVmagazin. 2006, S. 216–217. Über den Roman Die Vermessung der Welt von Daniel Kehlmann.
  • Grundstücksmarkt und Grundstückswertermittlung in Bremen. In: Flächenmanagement und Bodenordnung. 2008, S. 152–160.
  • Harald Lucht, Karlheinz Jäger u. a.: Kommunales Vermessungs- und Liegenschaftswesen. In: Klaus Kummer, Josef Frankenberger (Hrsg.): Das deutsche Vermessungs- und Geoinformationswesen 2010. Wichmann, 2009, ISBN 978-3-87907-487-7, S. 515–562.
  • Vor 20 Jahren – Aus der Arbeit im Deutschen Städtetag nach der politischen Wende. In: Zeitschrift für Vermessungswesen. 2010, S. 143–151.
  • Eine Episode in der 175-jährigen Geschichte des Katasters in Bremen. In: VDVmagazin. 2011, S. 30–31.
  • Einblick in das Lebenswerk des universalen Geodäten Walter Seele. In: Flächenmanagement und Bodenordnung. 2014, S. 241–247.
  • 40 Jahre – Dortmund ein Zentrum der Vermessungsgeschichte. In: Zeitschrift für Vermessungswesen. 2016, S. 141–142.
  • Erinnern heißt danken - Rückblick auf 15 Jahre aktuelles Bedenken und Begreifen von Vermessungsgeschichte. In: Schriftenreihe des Förderkreises Vermessungstechnisches Museum in Dortmund e.V. Band 43, 2018.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wulf Schröder: Wechsel in der Leitung der bremischen Vermessungsverwaltung. In: Zeitschrift für Vermessungswesen. Nr. 1, 2000, S. 31–32.
  • Gerold Stahr, Klaus Kertscher: Prof. Dr.-Ing. Harald Lucht zum 70. Geburtstag. In: Zeitschrift für Vermessungswesen. Nr. 6, 2005, S. 411.
  • Walter Seele: Prof. Dr.-Ing. Harald Lucht 70 Jahre alt. In: Flächenmanagement und Bodenordnung. Nr. 6, 2005, S. VII–VIII.
  • Ulrich Gellhaus: Nachruf Prof. Dr. Harald Lucht. In: Zeitschrift für Vermessungswesen. Nr. 2, 2020, S. 28.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zur Historie der Kataster- und Vermessungsverwaltung: GeoInformation Bremen, Landesamt für Kataster – Vermessung – Immobilienbewertung – Informationssysteme.
  2. Walter Seele: Prof. Dr.-Ing. Harald Lucht 70 Jahre alt. In: Flächenmanagement und Bodenordnung. Nr. 6, 2005, S. VII–VIII.
  3. Förderkreis Vermessungstechnisches Museum: Mitteilungen Nr.509 und 547.
  4. Wulf Schröder: Wechsel in der Leitung der bremischen Vermessungsverwaltung. In: Zeitschrift für Vermessungswesen. Nr. 1, 2000, S. 32.