Harald Schmid (Aphoristiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harald Schmid (* 22. Oktober 1946 in Tittmoning, Oberbayern) ist ein deutscher Aphoristiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schmid arbeitete auch als Schweißer und Altenpfleger. 1970 erhielt er einen Preis in einem Reportagewettbewerb des Werkkreises für Literatur der Arbeitswelt.[1] Im Jahr 2010 war Harald Schmid Preisträger des Aphorismen-Wettbewerbs mit dem 1. Preis des Fördervereins des Deutschen Aphorismus-Archivs e.V., Hattingen. Die Jury lobte seinen Beitrag „Wo viele einer Meinung sind, ist die Meinungsfreiheit in Gefahr.“ als einen „sachlich wirkungsvoll einfachen Hinweis auf die politische Notwendigkeit der Nonkonformität“.[2] Außerdem war Harald Schmid zwischen 1976 und 1984 in West-Berlin Kleinverleger der Pegasus-Reihe.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dees gibt ma z denga (1976)
  • Ansätze (1976)
  • Sätze (1977)
  • Nachsätze (Pit, Berlin 1979)
  • Bin i a Kaschbal (1982)
  • Zeit der Raben (1992, Edition die Artgenossen, B0028LBYAO)
  • Aphorismen von A–Z (2001, ISBN 3922299385)
  • Kleine Bilanzen (Pegasus, Berlin 2010)
  • Blitze aus heiterem Himmel (Pegasus, Berlin 2012)
  • Harry Pegas Epigramme (2014, ISBN 978-3-922299-41-7)
  • Eisbleamezeit Hörbuch (Stadthaus-Verlag, Blankenfelde 2014)
  • Wer laut denkt, lebt gefährlich (2016, ISBN 978-3922299-45-5)
  • Blindenbrillen schützen nicht vor Blendern (2017, ISBN 978-3-922299-50-9)

Anthologien

u.a. Deutscher Aphorismenwettbewerb "Gedankenübertragung", ISBN 978-3-8196-0757-8 "Goniac mysli", Wroclaw (Polen), ISBN 978-83-7432-748-0 Neue Deutsche Aphorismen, ISBN 978-3-942375-12-2

Herausgeberschaft

Umsteigen bitte, Gedichte aus Berlin, zus. mit Jürgen Beckelmann, West-Berlin 1980

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.abebooks.fr/servlet/BookDetailsPL?bi=1423844944&searchurl=an%3Dharald%2Bschmid
  2. http://home.arcor.de/afspicker/dapha/pages/presseschau.html#gedanken_waz0514