Harnack-Medaille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Harnack-Medaille ist eine Auszeichnung, die von der Max-Planck-Gesellschaft verliehen wird.

Die Medaille wurde 1924 als Medaille für Verdienste um die Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft (KWG), die Vorgängerorganisation der Max-Planck-Gesellschaft, gestiftet und zwischen 1925 und 1936 verliehen; 1953 wurde die Tradition von der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) wieder aufgenommen. Die Medaille ist die höchste Auszeichnung der MPG, die für besondere Verdienste um die Max-Planck-Gesellschaft verliehen wird.

Die Verleihung wird aufgrund eines Senatsbeschlusses der Max-Planck-Gesellschaft durch den Präsidenten vorgenommen.

Namensgeber ist Adolf von Harnack, Gründungspräsident der 1911 gegründeten Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eckart Henning, Marion Kazemi: Die Harnack-Medaille der Kaiser-Wilhelm-/Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, 1924–2004. 2005 (= Veröffentlichungen aus dem Archiv zur Geschichte der Max-Planck-Gesellschaft. Band 19).
  • Kapitel Harnack-Medaille. In: Eckart Henning, Marion Kazemi: Chronik der Kaiser-Wilhelm-, Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften: 1911–2011. Daten und Quellen. Duncker & Humblot, Berlin 2011, ISBN 978-3-428-13623-0, Seite 1003–1007 (Statut der Harnack-Medaille und Fotos aller Träger).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]