Harpfnerwandtunnel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Harpfnerwandtunnel
Nutzung Straßentunnel
Verkehrsverbindung Mayrhofen - Ginzling
Länge 2590 m
Anzahl der Röhren 1 (einspurig)
Bau
Bauherr Tauernkraftwerke AG
Fertigstellung 1965
Betrieb
Betreiber Verbund AG
Maut nein
Lage
Harpfnerwandtunnel (Tirol)
Red pog.svg
Red pog.svg
Koordinaten
Nordportal 47° 9′ 13″ N, 11° 50′ 14″ O
Südportal 47° 8′ 6″ N, 11° 49′ 13″ O

Der Harpfnerwandtunnel ist ein einspuriger Straßentunnel zwischen den Ortschaften Mayrhofen und Ginzling im Zillertal. Er dient als schnelle Verbindung zwischen den Ortschaften, die auch über eine Schluchtstrecke der Zillertalstraße erreicht werden können. Vor den Tunnelportalen wird mittels einer Ampelanlage die Durchfahrt geregelt. Der Höhenunterschied zwischen den Portalen beträgt rund 190 m, was einer mittleren Steigung von 7,3 % entspricht.

Im Juli 1965 erfolgte der Anschlag des 2590 m langen Harpfnerwandtunnels, durch den die gefährliche, für Schwertransporte ungeeignete, enge Dornauberg-Schlucht umfahren werden kann. Durch diese Umfahrung wurde die Zufahrt zur Baustelle des Speichers Schlegeis ermöglicht.

2011 wurde der zweispurige und wintersichere Ausbau der parallel verlaufenden Schluchtstrecke fertiggestellt[1], wodurch der Tunnel an Bedeutung verloren hat und sogar seine Sperrung befürchtet wird.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Land Tirol: Sichere Fahrt ins hintere Zillertal nach Ginzling und zu beliebten Ausflugszielen (Memento des Originals vom 4. November 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tirol.gv.at
  2. Wermutstropfen trüben freie Fahrt nach Ginzling, Tiroler Tageszeitung Online