Harry Meyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Harry Meyer (* 1960 in Neumarkt in der Oberpfalz) ist ein deutscher Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1976 bis 1979 absolvierte er eine Handwerkslehre in Nürnberg. Meyer studierte von 1988 bis 1993 Architektur. Seit 1993 ist er freischaffend als Maler tätig. 1994 nahm er an dem Meisterkurs Art in Architecture bei dem berühmten Künstler Frank Stella teil. Er ist Mitglied der Münchener Neuen Gruppe.

2005 hatte er eine Gastprofessur am Pentiment, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg, inne.

Stilistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haupt-Schwerpunkte in Meyers Malerei sind die Landschaft sowie der Mensch. Mit expressiver Gestik, intensiver Farbigkeit und pastosem Farbauftrag entstand in den letzten 25 Jahren ein umfangreiches künstlerisches Werk. Dem Atmosphärischen, den unterschiedlichen, sich wandelnden Lichtverhältnissen sowie den durch Witterungs- und Sinterungsprozesse entstandenen Strukturen, gilt dabei Meyers besondere Vorliebe. Für seine Malerei hat Harry Meyer selbst eine prägnante Definition gefunden: „Energie“. „Ich male Natur!“ sagt Harry Meyer „Und wenn ich Natur male, dann male ich auch Naturgesetze, Zusammenhänge, die herrschen, bestimmte Gegebenheiten, die sich daraus entwickelt haben, die sowohl den physischen, als auch den geistigen Raum bezeichnen, den Raum in dem ich mich befinde, in dem wir uns befinden.“

Preise und Stipendien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1986 Symposium Gundelfingen[1]
  • 1992: Schwäbischer Kunstpreis
  • 1993: Kunstförderpreis für Malerei der Stadt Augsburg
  • 1996: Arbeitsstipendium Künstlerbahnhof Ebernburg e.V., Rheinland-Pfalz
  • 1997: Arbeitsstipendium der Stiftung Kulturfonds/Berlin im Künstlerhaus Lukas in Ahrenshoop
  • 1998: Kunstpreis Aichach
  • 1999: Anerkennungspreis der Nürnberger Nachrichten;Kunstpreis Dillingen
  • 2000: Kunstpreis der Stadt Limburg; Kunstpreis der Nürnberger Nachrichten
  • 2001: Helen-Abbott-Förderpreis für bildende Kunst, Berlin – New York
  • 2002: Kunstpreis der Stadt Donauwörth
  • 2003: Lucas-Cranach-Preis der Cranach-Stiftung, Wittenberg
  • 2004: Stipendium der Stadt Wertingen
  • 2005: Gastprofessur für Malerei in Pentiment, Hochschule für angewandte Wissenschaften, Hamburg
  • 2006: Anerkennungspreis der Nürnberger Nachrichten
  • 2012: Kunstpreis des Landkreises Augsburg
  • 2015 Kulturpreis der Stadt Neumarkt in der Oberpfalz[2]
  • 2015: Teilnahme am Symposium Betzigau[3]
  • 2020 Johann-Georg-Fischer Kunstpreis der Stadt Marktoberdorf[4]

Arbeiten in Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sammlung des Deutschen Bundestages Auswärtiges Amt, Berlin
  • Bayerische Staatsgemäldesammlungen
  • Städtische Kunstsammlungen Augsburg
  • Städtische Kunstsammlung Regensburg
  • Städtische Kunstsammlung Tuttlingen
  • Städtische Kunstsammlung Radolfzell
  • Neues Stadtmuseum Landsberg
  • Regierungspräsidium Freiburg
  • Kunstsammlung Fujitsu Siemens
  • Kunstsammlung der DG-Bank, Frankfurt
  • Bayerische Landeszentralbank
  • LfA Förderbank Bayern, München
  • Sammlung des Landkreises Ravensburg
  • Sammlung der Nürnberger Nachrichten
  • Sammlung Krohne Meßtechnik, Duisburg
  • Fürstliche Kunstsammlungen, Wolfegg
  • Diözese Rottenburg/Stuttgart
  • Schwäbische Galerie, Oberschönenfeld
  • Kunstsammlung der Stadt Neumarkt
  • Sparkassensammlungen Augsburg, Aschaffenburg, Füssen, Göppingen, Gottmadingen, Ingolstadt, Kaufbeuren und Schweinfurt
  • Fujitsu Siemens Computers
  • Sammlung Hurrle, Durbach
  • SAP, Walldorf

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992–2000: Museum Bochum;Städtische Galerie Nagahama (Japan); Goethe-Institut, Belem/Brasilien; Städtische Galerie Rosenheim; 11. Nationale der Zeichnung, Augsburg; Art Cologne, Galerie Weise, Chemnitz; Große Kunstausstellung, München; Große Kunstausstellung NRW, Düsseldorf; Biennale der zeitgenössischen Druckgraphik Italiens, Mirano; Art Frankfurt; Kunstsammlungen der Stadt Limburg; Hallescher Kunstverein, Halle; Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg
  • 2001: 14. Nationale der Zeichnung, Augsburg
  • 2002: Kunsthaus Nürnberg
  • 2002: Der Berg, Heidelberger Kunstverein
  • 2003: Lucas-Cranach-Stiftung, Wittenberg
  • 2003: Galerie Rothe, Frankfurt am Main
  • 2004: Fine Art Institut, Shenzhen/VR China
  • 2004: Galerie Rothe, Frankfurt am Main
  • 2005: Galerie Netuschil
  • 2005: DarmstadtGalerie
  • 2005: Peter Bäumler, Regensburg
  • 2005: Galerie Rothe, Frankfurt am Main
  • 2006: 2. Biennale der Zeichnung, KV-Eislingen
  • 2006: Galerie Keller, Mannheim
  • 2006: Städtische Galerie Böblingen
  • 2006: Bode Galerie & Edition, Nürnberg
  • 2007: Domschatz- und Diözesanmuseum Eichstätt
  • 2007: Bode Galerie & Edition Nürnberg
  • 2008: Bode Galerie & Edition
  • 2008: Kulturspeicher Oldenburg
  • 2008: Stadtmuseum Erlangen
  • 2008: Kunsthaus Nürnberg
  • 2009: Kunstverein Coburg
  • 2009: Bode Galerie & Edition Seoul
  • 2009: Kunsthalle Emden
  • 2009: Goethe-Institut München
  • 2009: Landesmuseum Oldenburg
  • 2009: Magie der Farbe – Pastose Malerei, Farbmaterie, Farbräume[5] Kunsthalle Dominikanerkirche, Osnabrück, Deutschland (mit u. a. Christiane Conrad, Rudolf Englert, Werner Knaupp, Dieter Krieg, Eugène Leroy, Adolphe Monticelli, Bernd Schwarting, Rainer Splitt, Theo Wolvecamp)
  • 2010: Galerie Tobias Schrade, Ulm
  • 2010: Bode Galerie & Edition, Nürnberg
  • 2010: Ausstellung zum NN-Kunstpreis: Musée des Beaux-Arts, Nizza
  • 2010: Gallery Chungdam, Seoul
  • 2010: Städtische Galerie Budapest, Ungarn
  • 2011: Museum Würth in Künzelsau
  • 2011: Ernst-Ludwig-Kirchner-Verein in Fehmarn gemeinsam mit Menno Fahl
  • 2012: Malerei Städtische Galerie im Fruchtkasten des Klosters Ochsenhausen
  • 2012 Landschaftsmalerei Galerie im Alten Bau, Geislingen
  • 2013: Museum für Bildende Kunst in Oberfahlheim
  • 2013: White Birch Gallery in Seoul, Korea
  • 2013: Stillleben, Bode Galerie
  • 2013: Verleihung des Kunstpreises des Landkreises Augsburg 2012
  • 2014: Kleine Welten, Städtische Galerie Schwabach (Kooperation mit Bode Galerie)
  • 2014: Painting 1993–2013, Bode Galerie & Edition in Nürnberg
  • 2014: Bode Project Space in Daegu, Seoul
  • 2015: MalerWelten, Gut Altenkamp, Papenburg (Kooperation der Bode Galerie & Edition mit dem Kulturkreis Papenburg)
  • 2016: Belebte Stillleben, Bode Galerie & Edition in Nürnberg
  • 2018: Bäume, Bode Galerie & Edition in Nürnberg
  • 2019: Ost-West,[6] Dialogausstellung mit Woo Jong Taek, Bode Galerie & Edition mit dem Kronacher Kunstverein

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Björn R. Kommer, In: Menschen – Orte – Dinge. 1994.
  • Thomas Elsen, In: Inkubator. 1997.
  • Ursula Harter, In: Fünf Künstler der Galerie Titan. 1998.
  • Konrad Oberländer, In: Land und Kopf. 1998.
  • Franz Träger, In: Landnahme I. 2000.
  • Brigitte Herpich, Gode Krämer, Konrad Oberländer, Martin Schneider, In: Werkstattbuch 1991–2001. 2001.
  • Ilonka Czerny, Brigitte Herpich, In: Landnahme II. 2002.
  • Bernd Mayer, Martin Schneider, Franz Träger, In: Landnahme III. 2003.
  • Harry Meyer: Landnahme. Hrsg. Bode Galerie & Edition. Text von Helmut Weidhase. Nürnberg, 2006, ISBN 3-9809333-2-6.
  • Eva-Marina Froitzheim, Rüdiger Heinze, Christopher Lehmpfuhl: Foris. Werkverzeichnis 2001–2006. Augsburg, 2006, ISBN 3-935438-28-1.
  • Harry Meyer – Die Kleinen Bilder. Katalog zur Ausstellung, Hrsg. Bode Galerie & Edition. Nürnberg 2007, ISBN 978-3-9809333-4-6.
  • Emanuel Braun, Rüdiger Heinze, Brigitte Herpich: Im Dialog. Harry Meyer im Domschatz- und Diözesanmuseum Eichstätt. Eichstätt, 2007, ISBN 978-3-89870-424-3.
  • Wibke von Bonin: Harry Meyer. Neue Arbeiten. 2008, ISBN 3-9808295-4-5.
  • Perspektive – Landschaft, Aktuelle Positionen der Landschaftsmalerei. Katalog zur Ausstellung am Schloß Achberg. Hrsg. Kai-Michael Sprenger im Auftrag des Landkreises Ravensburg. Ravensburg 2009, ISBN 978-3-9809999-9-1.
  • Harry Meyer – Landschaftsmalerei. Katalog zur Ausstellung der Bode Galerie & Edition und der K.& Gallery in Seoul / Korea, Hrsg. Bode Galerie & Edition, dtsch., engl., koreanisch, Textbeitrag von Antonia Lindner M.A., Nürnberg 2009, ISBN 978-3-9809333-7-7.
  • Harry Meyer – Kalt, Schnee 2006 bis 2010. Textbeiträge von Melanie Klier und Brigitte Herpich. Freiburg 2010, ISBN 978-3-935438-15-5.
  • Christian Bauer u. a.: Harry Meyer, Stilles Leben, Werkverzeichnis 2009–2013. Höchststadt 2013, ISBN 978-3-943800-02-9.
  • Harry Meyer – Atelier und Ausstellung. Hrsg. Hans-Heinrich Lüth. Texte von Georg Bussmann, Brigitte Herpich, Andrea Dreher, Michael Schreiner, pictus Verlag, Husum 2016, ISBN 978-3-927212-85-5.
  • Mehr als Natur. Katalog zur Ausstellung "Harry Meyer – Mehr als Natur" im Historischen Reitstadel Neumarkt i.d.Opf. 3. Februar – 4. März 2018. Text von Barbara Leicht. Hrsg. Stadt Neumarkt i.d. Opf., Amt für Kultur, 2018, ISBN 978-3-9819564-0-5.
  • Harry Meyer: Bäume. Katalog zur Ausstellung "Harry Meyer – Bäume" vom 23.10. – 24.11.2018 in der Galerie Bode Nürnberg. Text von Barbara Leicht. Hrsg. Bode-Galerie Nürnberg, 2018, ISBN 978-3-943800-21-0.
  • en face Harry Meyer im #Museum StAfra. Sonderausstellung im Diözesanmuseum St. Afra Augsburg vom 13. März bis 14. Juni 2020. Vorwort Melanie Thierbach, Texte von Eva-Maria Bongardt und Harry Meyer, Augsburg 2020, ISBN 978-3-00-064880-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tage der offenen Ateliertür Künstler 2017 Harry Meyer. Ateliers Landkreis Augsburg.de, abgerufen am 15. Dezember 2020.
  2. Kulturpreis der Stadt für den Maler Harry Meyer. Stadt Neumarkt. Kultur. Archiv, 26. November 2015, abgerufen am 15. Dezember 2020.
  3. Betzigau wartet bei Kunst am Bach mit hochkarätigen Künstlern aus ganz Schwaben auf. Das Allgäu online, 9. September 2015, abgerufen am 15. Dezember 2020.
  4. Angelika Hirschberg: Kunst ist wichtig – Vernissage mit Abstand. 42. Ostallgäuer Kunstausstellung: Preise für hochkarätige Kunst. Kreisbote.de, 30. Oktober 2020, abgerufen am 15. Dezember 2020.
  5. Kunsthalle Dominikanerkirche: Magie der Farbe - Pastose Malerei (Farbmaterie, Farbkörper, Farbräume). In: kulturpur.de. Abgerufen am 10. Dezember 2017.
  6. Jong-Taek Woo, Harry Meyer: Ost – West. In: www.bode-galerie.de. Abgerufen am 12. März 2020.