Hartwig Franzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hartwig Franzen in Heidelberg

Hartwig Franzen (* 21. März 1878 in Nortorf; † 14. Februar 1923 in Karlsruhe) war ein deutscher Chemiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn eines Margarinefabrikanten studierte ab 1898 an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Chemie. Hier schloss er sich der Studentenverbindung Landsmannschaft Zaringia an. Bereits 1904 erfolgte die Habilitation. Es folgte ein Forschungsaufenthalt in Berlin, wo er mit seiner Untersuchung Über die Bestandteile grüner Pflanzen begann. In ihnen hat er nachgewiesen, wie man zu ihren Fettsäuren gelangen kann. Diese Arbeit führte 1912 zu dem Ruf auf das planmäßige Extraordinariat für organische Chemie an der TH Karlsruhe, als Nachfolger von Hermann Staudinger. Aufgrund vielfacher Unterrichtspflichten und Kriegsdienst konnte er sein schon weit gefördertes Werk über Biochemie nicht mehr zustande bringen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Poggendorf, Band 6, 2. Teil, Berlin 1937, S. 801.
  • Max Mechow: Namhafte CCer, Historia Academica, Band 8/9, S. 56 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hartwig Franzen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien