Harvard Divinity School

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andover Hall der Harvard Divinity School

Die Harvard Divinity School (HDS) ist der Fachbereich für Theologie der amerikanischen privaten Harvard University bei Boston, Massachusetts. Die Fakultät wurde 1816 gegründet und lehrt konfessions- und religionsübergreifend.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es war seit Gründung der Harvard University möglich, dort Theologie zu studieren. 1805 gründeten orthodoxe Calvinisten in Andover ein eigenes Seminar. In der Gründungsurkunde der HDS wurde daraufhin festgelegt, man wolle von Lehrenden und Studierenden kein Bekenntnis verlangen. Bis 1880 war die Fakultät klein: Zwei bis fünf Professoren unterrichteten um die 20 Studenten. Ab 1880 wuchs die Fakultät; unter dem Einfluss des Universitätspräsidenten Charles William Eliot wurde ein unkritischer Liberalismus zurückgedrängt. Man berief mehrere Professoren, die in Deutschland studiert hatten, und richtete Doktorandenprogramme ein. Man arbeitete mit einer Divinity school der Episkopalkirche und der methodistischen Fakultät der Boston University zusammen. 1967 entstand das Boston Theological Institute im Großraum Boston, in dem sich neun theologische Ausbildungseinrichtungen zusammenschlossen (Anglikaner, Methodisten, römisch-katholische, Griechisch-Orthodoxe und andere). 1908 wurde die Zeitschrift Harvard Theological Revue gegründet.

Mitte des 20. Jahrhunderts kam es zu einer Erweiterung der Harvard Divinity School. Durch private Spenden wurde es möglich, weitere Lehrstühle einzurichten, so für katholische Theologie, jüdische Theologie, Islam und Buddhismus.

Persönlichkeiten (alphabetisch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 42° 22′ 50,2″ N, 71° 6′ 46,4″ W