Theologisches Seminar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Theologisches Seminar Beröa des Bundes Freikirchlicher Pfingstgemeinden in Erzhausen
Studentenwohnungen des Theologischen Seminars Elstal (FH): Integraler Bestandteil des Studiums ist das Zusammenleben

Ein Theologisches Seminar ist eine Ausbildungsstätte, in der Theologie unterrichtet wird. Die Aufnahme erfolgt je nach Seminar nach dessen eigenen Regularien, in vielen Fällen ist eine ausführliche, nicht nur formale Bewerbung erforderlich. Einige Einrichtungen erheben Studiengebühren oder Schulgeld, andere zahlen dagegen eine Beihilfe an ihre Studenten.

Als Theologisches Seminar können ferner ein Gebäude, ein Studiengang oder auch eine Veranstaltung bezeichnet werden. Letzteres ist, zusammen mit einer Ergänzung der Fachrichtung, vor allem für praktisch-theologische und systematisch-theologische Seminare der Fall.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den Seminaren, die von staatlicher Seite unterhalten werden, gibt es zahlreiche kirchliche oder freie Seminare, Institute und Bildungseinrichtungen, die zukünftige Theologen für den kirchlichen Dienst oder die Forschung an einer Hochschule ausbilden.

Universitätsstudiengänge der Theologie setzen den Schwerpunkt auf wissenschaftliche Ausbildung und sind in der Regel wenig praxisorientiert. Fachhochschulen bieten teilweise sehr praxisnahe Studiengänge an. Die Ausbildung für einen theologischen Beruf ist in Deutschland nicht staatlich geregelt und daher unter anderem über Hochschulen, Privatschulen und Institute organisiert. Die Bezeichnung „Theologe“ ist nicht geschützt, dennoch gibt es geschützte akademische Abschlüsse, etwa Magister oder ein Diplom in Theologie.

Weltweit gesehen werden die meisten Seminare von Kirchen selbst getragen und finanziert. In Mitteleuropa haben manche Kirchen aufgrund von Kirchenverträgen und ähnlichen Regelungen die Zusage des Staates, bei der theologischen Ausbildung mitzuwirken. Somit sind in Deutschland die Bundesländer mit an staatlichen Hochschulen angeschlossenen Seminaren an der Ausbildung beteiligt. Daneben existieren auch Seminare in freier Trägerschaft: in solchen Seminaren wird vor allem die interne Ausbildung durchgeführt bzw. ergänzt. Die theoretische Ausbildung an einem solchen Seminar wird in der Regel durch Praktika bzw. praktische Ausbildungseinheiten an einem Prediger- oder Priesterseminare ergänzt.

In den englischen und deutschen Sprachräumen sind viele der staatsunabhängigen theologischen Seminare evangelikal ausgerichtet. In Deutschland haben sich dazu zwei Dachverbände gebildet: 1963 wurde die Konferenz Bibeltreuer Ausbildungsstätten (KBA) gegründet, die heute 36 theologische Seminare umfasst und den Freikirchen nahe steht. 1971 wurden die Konferenz Missionarischer Ausbildungsstätten (KMA) gegründet, die 13 theologische Seminare umfasst und von den evangelischen Kirchen anerkannt wird. Die evangelikale Zeitschrift ideaSpektrum listet 2016 insgesamt 62 theologische Schulen mit ungefähr 4.300 Studierenden im deutschsprachigen Raum auf; davon befinden sich 47 in Deutschland (mit etwa 3.300 Studierenden), 11 in der Schweiz (mit 700 Studierenden) und 4 in Österreich (mit 300 Studierenden).[1]

Übersicht Theologischer Seminare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Übersicht, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, nennt verschiedene Theologische Seminare ohne Rücksicht darauf, ob es sich z. B. um eine Institution handelt, die ein theologisches Vollstudium ermöglicht, oder nur einen gewissen Aspekt einer theologischen Ausbildung ermöglicht, oder ob es sich um einen so benannten Studiengang handelt oder auch um ein Gebäude, das diesen Namen trägt.

Institutionen, die der Sache nach ein Theologisches Seminar sind oder einem solchen ähneln, ohne jedoch so zu heißen, sind unten ggf. unter Siehe auch genannt bzw. unter einem der dort genannten Stichwörter zu suchen.

Name Land Träger Konfession bzw.
konf. Ausrichtung[2]
Gründung Anzahl Studierende Bemerkungen,
Besonderes
Columbia Theological Seminary (CTS) Atlanta[3] Vereinigte Staaten Presbyterian Church (U.S.A.) ev. 1828 0450
Dallas Theological Seminary (DTS)[4] Vereinigte Staaten privat ev.-freik. 1924 2084 dispensationalistisch geprägt
Eden Theological Seminary St. Louis[5] Vereinigte Staaten United Church of Christ ev. 1850 1000+
Europäisches Theologisches Seminar (ETS) Deutschland Gemeinde Gottes Deutschland ev.-pfingstlich 1958 0067
Fuller Theological Seminary Vereinigte Staaten privat ev. 1947 4000 weit und global ausgerichtet
General Theological Seminary Vereinigte Staaten Episcopal Church in the USA anglik. 1817 (?) 0202
Gordon-Conwell Theological Seminary Boston[6] Vereinigte Staaten privat ev. 1969 2137 Zusammenschluss Gordon Divinity School (1889) und Conwell School of Theology (1888)
Internationale Hochschule Liebenzell Deutschland Liebenzeller Mission ev. 2011 (1899) 0192 Staatlich anerkannte BA-Studiengänge
Interkulturelle Theologische Akademie Deutschland Liebenzeller Mission ev. 2012 Staatlich anerkannte BA-Studiengänge
London School of Theology (LST) England privat ev. ca. 1945 0350 bis 2004: London Bible College (LBC)
Lutherisches Theologisches Seminar – Leipzig Deutschland Evangelisch-Lutherische Freikirche ev.-luth. 1953 0003 Vorgängerinstitutionen seit 1876
Pentecostal Theological Seminary (PTS) Vereinigte Staaten Church of God (Cleveland) ev.-pfingstlich 1975 0200
Princeton Theological Seminary (PTS)[7] Vereinigte Staaten Presbyterian Church ev. 1812 0500
Regent College Vancouver[8] Kanada privat ev. 1968 0500
Theologisches Seminar Rheinland Deutschland Missions- und Bildungswerk Neues Leben ev. 1985 0105 überkonfessionell
Theologisches Seminar Adelshofen Deutschland Lebenszentrum Adelshofen ev. 1958 0061
Theologisches Seminar Bienenberg Schweiz u. a. Konferenz der Mennoniten der Schweiz (Alttäufer) ev.-mennonitisch 1957
Hohe Schule Herborn Deutschland Evangelische Kirche in Hessen und Nassau ev. 1584 ThS seit 1817
Theologisches Seminar des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden Deutschland Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden bapt. 1880 0076 Auch: Theologisches Seminar Elstal
Fachhochschule
Theologisches Seminar Beröa Deutschland Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden ev.-pfingstlich 1951 0078
Theologisches Seminar Bibelschule Aidlingen Deutschland Diakonissenhaus Aidlingen ev. ? 0009
Theologisches Seminar Ewersbach, seit 2011: Theologische Hochschule Ewersbach Deutschland Bund Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland ev.-freik. 1912 0063
Theologisches Seminar Reutlingen, seit 2008: Theologische Hochschule Reutlingen Deutschland Evangelisch-methodistische Kirche ev.-meth. 1877 0065 ThS bis 2008
Theologisches Seminar St. Chrischona Schweiz Pilgermission St. Chrischona ev. 1841 0108
Trinity Evangelical Divinity School (TEDS) Deerfield[9] Vereinigte Staaten Evangelical Free Church of America ev.-freik. 1897 1231
Union Theological Seminary in the City of New York Vereinigte Staaten Presbyterian Church ev. 1836 0350
Westminster Theological Seminary Vereinigte Staaten privat ev. 1929 0621 calvinistisch geprägt
Priesterseminar Nossa Senhora da Fatima Osttimor Bistum Dili röm.-kath. 1936
Priesterseminar Peter und Paul Osttimor Bistum Dili röm.-kath. 1933

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bibelschulen und theologische Seminare im deutschsprachigen Raum. ideaSpektrum 42, 2016, S. 26–27.
  2. Abkürzungen
    • anglik.: anglikanisch
    • bapt.: baptistisch
    • ev.: evangelisch (entweder im Sinne von evangelisch-uniert oder verschiedene evangelische Konfessionen wie presbyterianisch und evangelisch-reformiert)
    • ev.-freik.: evangelisch-freikirchlich
    • ev.-luth.: evangelisch-lutherisch
    • ev.-meth.: evangelisch-methodistisch
    • röm.-kath.: römisch-katholisch
  3. Website CTS
  4. Website DTS
  5. Website Eden Theological Seminary
  6. Website Gordon-Conwell
  7. Website PTS
  8. Website Regent College
  9. Website TEDS

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]