Harzmuseum Wernigerode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Harzmuseum und Stadtbibliothek in Wernigerode

Das Harzmuseum Wernigerode ist das städtische Museum in Wernigerode im Harz.

Ausstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Harzmuseum unweit des Wernigeröder Rathauses bietet einen kompakten Einstieg in den Harz sowohl in naturkundlicher als auch in kunsthistorischer Hinsicht. Im zweiten Teil der ca. 400 Quadratmeter umfassenden Dauerausstellung wird die Geschichte der Stadt Wernigerode vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert vermittelt. Auch das Rathaus, die Fachwerkarchitektur der Stadt, die Handwerkskünste, die Industrialisierung sowie der Tourismus werden in der Ausstellung thematisiert. Die gezeigten originalen Objekte und Kunstwerke stammen in der Regel aus der Region und veranschaulichen die verschiedenen Themen.

Im naturwissenschaftlichen Bereich wird anhand von Fossilien, Mineralien und Gesteinen die Erdgeschichte im Harz chronologisch dargestellt. Auch der historische Bergbau in dieser Region wird thematisiert. Dazu dienen verschiedene bewegliche Modelle, mit denen einzelne Aspekte des historischen Bergbaus veranschaulicht werden. Es folgt die Tier- und Pflanzenwelt des Harzes, ihr Lebensraum Wald und der daraus gewonnene Rohstoff Holz für den Fachwerkbau. Die in der Dauerausstellung locker verteilten historischen Telefone können als Audio-Guide genutzt werden.[1]

In einem weiteren Raum innerhalb des Rundgangs wird ein Ausschnitt aus der umfangreichen Kunstsammlung des Hauses gezeigt. Im Mittelpunkt stehen die sogenannten Harzmaler, Künstler, die entweder einen großen Teil ihres Lebens in Wernigerode oder der Region verbracht haben oder sich mehrfach im Harz aufgehalten und dort gemalt oder gezeichnet haben.

Im Mittelpunkt stehen Künstler des 20. Jahrhunderts, zum Beispiel Otto Illies, Wilhelm Pramme, Bert Heller, Bruno Jüttner oder Erich Krüger, aber auch Carl Klapper oder Maria Schmidt-Franken. Aber auch aus dem 19. Jahrhundert, das in Wernigerode schwerpunktmäßig im Schlossmuseum gesammelt wird, sind wertvolle Einzelwerke zum Beispiel von Ernst Helbig, Georg Heinrich Crola oder Christian Wilberg zu sehen.

In der Sammlung des Harzmuseums werden insgesamt mehr als 460 Gemälde verwahrt, sowie einige Hundert grafische Blätter, Zeichnungen und Aquarelle. Der Gesamtbestand umfasst mehr als 1.500 Kunstwerke, darüber hinaus einige Tausend weitere museale Objekte. Im Nachbarhaus befindet sich das Schaudepot mit Gemälden und Grafiken auf etwa 100 Quadratmetern. Dieser Teil der Sammlung ist nur auf Anfrage zugänglich.

Im Haus werden mehrere Sonderausstellungen pro Jahr gezeigt, entsprechend dem Profil des Museums sowohl naturkundliche und lokalgeschichtliche, aber auch Kunstausstellungen oder Ausstellungen zu weiteren kulturgeschichtlichen Themen. Immer wieder bezieht das Haus auch die Bürgerschaft in Ausstellungsprojekte mit ein, so etwa im Jahr 2017/ 2018, als die Wernigeröder aufgerufen waren, historische Weihnachtsgeschenke für eine Weihnachtsausstellung abzugeben. Unter dem Titel „Geschenkt! Weihnachtsgeschenke aus alter und neuer Zeit“ wurden bis Anfang 2018 mehr als 100 Leihgaben von ca. 30 Leihgebern präsentiert.

Für 2020 sind Sonderausstellungen zum Klimawandel, über einen Wernigeröder Maler des 19. Jahrhunderts, zur Staatssicherheit in der DDR und zu historischen Messingobjekten geplant.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als erstes Museum in Wernigerode wurde 1897 das Fürst-Otto-Museum gegründet. Teile von dessen Beständen, unter anderem den Bergbau im Harz betreffend, gingen in die Sammlung des späteren Harzmuseums über.[2]

Das Harzmuseum Wernigerode befindet sich seit 1955 im Obergeschoss des Fachwerkhauses Klint 10, das 1821 errichtet wurde und vorher als Wohngebäude und ab 1918 als Behördensitz diente. Es befindet sich in der Nähe des Rathauses von Wernigerode. Das Untergeschoss beherbergt die Harzbücherei, die Literatur mit regionalem Bezug führt. Nach der Eröffnung des Harzmuseums wurde die ehemalige Vereinsbücherei zunächst dem Museum zugeordnet, 1992 jedoch als Sonderabteilung an die Stadtbibliothek Wernigerode angeschlossen.[3]

Seit 1996 leitete die Historikerin Silvia Lisowski das Harzmuseum Wernigerode, bis sie 2011 Leiterin des Kulturamtes wurde.[4] Seit 2016 wird das Harzmuseum, ebenso wie die Stadtbibliothek und das Stadtarchiv, von Olaf Ahrens geleitet.[5]

Die aktuelle Dauerausstellung eröffnete nach Sanierungsarbeiten am 15. Mai 2001. 2006 wurde ein Schaudepot mit Kunstwerken in einem weiteren Gebäude eingerichtet, das auf Anfrage besichtigt werden kann.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dauerausstellung
  2. Sammlung: "Bergbau im Harz
  3. Geschichte der Harzbücherei
  4. Chefin des Harzmuseums zieht ins Neue Rathaus um. In: Volksstimme vom 29. September 2011.
  5. Volksstimme: Olaf Ahrens - Ein Mann, drei Jobs (6. Oktober 2017), abgerufen am 23. Juli 2017
  6. Schaudepot im Harzmuseum Wernigerode

Koordinaten: 51° 49′ 58″ N, 10° 47′ 0,1″ O