Hasenpfeffer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hasenpfeffer ist ein gewürztes Ragout aus sogenanntem Hasenklein, Stücken vom Hasen wie Läufen, Brust und Hals, Herz und Leber, die sich als Braten nicht eignen.

Zur Zubereitung wird beispielsweise das Fleisch zuerst gewürfelt und in Öl, Weinbrand und Gewürzen mariniert. Anschließend wird es mit durchwachsenem Räucherspeck, Zwiebeln und Rotwein geschmort, mit Zitronensaft abgeschmeckt, die kleingeschnittene Leber hinzugegeben und schließlich die Sauce mit Hasen- oder Schweineblut eingedickt. Serviert wird Hasenpfeffer traditionell mit Klößen und Rotkohl.

Verwandte Gerichte, die auf „Pfeffer“ im Sinne eines Pfeffer-Kräuter-Gemisches bzw. einer scharfen Tunke[1] (im Mittelalter auch Ius piperatum genannt),[2] beruhen, sind Schweinepfeffer und Gänsepfeffer sowie Fischpfeffer.[3] Im italienischen Gran Paradiso gibt es ein dem Hasenpfeffer ähnliches Gericht aus Murmeltierfleisch.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans Wiswe: Nachlese zum ältesten mittelniederdeutschen Kochbuch. In: Braunschweigisches Jahrbuch, Band 39, 1958, S. 103–121; hier: S. 118.
  2. Hans Wiswe: Kulturgeschichte der Kochkunst. Kochbücher und Rezepte aus zwei Jahrtausenden. Mit einem lexikalischen Anhang zur Fachsprache von Eva Hepp. Moos, München 1970, S. 194 f.
  3. Mittelniederdeutsches Handwörterbuch, begründet von Agathe Lasch und Conrad Borchling, hrsg. nach Gerhard Cordes und Annemarie Hübner von Dieter Möhn und Ingrid Schröder, I ff., [Hamburg 1928–] Neumünster 1956 ff.; Band 2, S. 1467.
  4. Claudia Piras (Hrsg.): Culinaria Italia - Italienische Spezialitäten. Tandem Verlag GmbH, 2007, ISBN 978-3-8331-1049-8, Valle d'Aosta, S. 129.