Hasenpfote (Pilz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hasenpfote
Fruchtkörper der Hasenpfote (Coprinopsis lagopus) in verschiedenen Altersstadien

Fruchtkörper der Hasenpfote (Coprinopsis lagopus) in verschiedenen Altersstadien

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Mürblingsverwandte (Psathyrellaceae)
Gattung: Coprinopsis
Art: Hasenpfote
Wissenschaftlicher Name
Coprinopsis lagopus
(Fr. : Fr.) Fr.

Die Hasenpfote (Coprinopsis lagopus[1], Syn.: Coprinus lagopus) ist eine ungenießbare Pilzart aus der Familie der Mürblingsverwandten (Psathyrellaceae).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der dünne Hut der Hasenpfote wird im Alter rissig und rollt sich ein.
Striegelige, weißfaserige Hutoberfläche junger Fruchtkörper der Hasenpfote im Vordergrund, dahinter die faserig-flockige Stieloberfläche älterer Exemplare
Sporen der Hasenpfote im Lichtmikroskop

Makroskopische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der zunächst walzenförmige, aber rasch zu einem Kegel aufschirmende Hut erreicht eine Breite von 2–4 cm. Die graue bis oliv-graue Hutoberfläche biegt sich im Alter stark auf und ist mit striegeligen, weißlichen Fasern besetzt, die an dünne Federn erinnern. Mit zunehmendem Alter reißt der sehr dünn gewordene Hut ein, franst aus und rollt sich ein. Die am Stiel angehefteten Lamellen sind anfangs weiß, werden aber schnell schwarz. Der ringlose, zylindrische Stiel ist weißlich und wird bis zu 10 cm hoch und 3–8 mm breit. Er ist hohl, zerbrechlich, verjüngt sich nach oben und hat eine faserig-flockige Oberfläche. Das Fleisch (Trama) ist dünn, häutig und ohne markanten Geruch.

Mikroskopische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sporen sind schwarz und jeweils 10–13 × 6–8 µm groß.

Artabgrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im jungen Stadium ähnelt die Hasenpfote dem jungen Schneeweißen Mist-Tintling (Coprinopsis nivea). Dieser wächst jedoch stets auf oder direkt neben Dung.

Ökologie und Phänologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hasenpfote wächst in schattigen, feuchten Wäldern, an Wegrändern, seltener in Gärten. Oftmals besiedelt sie auch die abgeräumten Holzlagerplätze, aber keinen frischen Dung.

Die Fruchtkörper erscheinen einzeln oder in Gruppen von Juni bis Oktober.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans E. Laux: Der große Kosmos-Pilzführer. Alle Speisepilze mit ihren giftigen Doppelgängern. Kosmos, Stuttgart 2001, ISBN 3-440-08457-4, S. 290.

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Scott A. Redhead, Rytas Vilgalys, Jean-Marc Moncalvo, Jacqui Johnson, John S. Hopple, Jr.: Coprinus Persoon and the disposition of Coprinus species sensu lato. In: Taxon. Band 50, Nr. 1, 2001, S. 203–241.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hasenpfote (Coprinopsis lagopus) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien