Hassan-II.-Moschee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hassan II Moschee.JPG

Die Hassan-II.-Moschee (arabisch مسجد الحسن الثاني Mesdschid al-Hasan ath-thānī, DMG masǧid al-ḥasan aṯ-ṯānī) in Casablanca ist eine der größten Moscheen der Welt.

Ihr Minarett ist nach der im April 2019 fertiggestellten Großen Moschee von Algier mit 200 Metern Höhe das zweithöchste Minarett und das zweithöchste religiöse Bauwerk der Welt. Die Hassan-II.-Moschee wurde anlässlich des 60. Geburtstags des damaligen marokkanischen Königs Hassan II. erbaut. 2500 Arbeiter und 10.000 Handwerker arbeiteten sechs Jahre lang an der Moschee. Am 30. August 1993 wurde der Bau eingeweiht.

Bis zu 25.000 Personen finden in der Gebetshalle von 20.000 Quadratmetern Platz. Technische Besonderheiten sind ein sich automatisch öffnendes Dach, Fußbodenheizung in der Gebetshalle und ein grüner Laserstrahl, der nachts Richtung Mekka zeigt. Die Moschee darf auch in den Vormittagsstunden im Rahmen von Führungen von Nicht-Muslimen gegen Eintrittsgeld betreten werden.

Der große Saal in der Moschee

Moschee des Volkes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach offizieller Lesart war die Moschee ein Geschenk des Volkes an seinen König. Die aus Steuermitteln finanzierten Baukosten sowie die zahlreichen schweren Arbeitsunfälle beim Bau brachten dem Prestigebau aber auch scharfe Kritik ein. In den ersten Wochen nach der Eröffnung war deshalb von Oppositionellen die offizielle Beschriftung „Hassan-II.-Moschee“ des Nachts wiederholt durch den Schriftzug „Moschee des Volkes“ (arabisch مسجد الشعب Mesdschid asch-Schab, DMG masǧid aš-šaʿb) übermalt worden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 33° 36′ 26,4″ N, 7° 37′ 57,2″ W