Handelsverband Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Handelsverband Deutschland e.V. (HDE)[1] ist die Spitzenorganisation des deutschen Einzelhandels für rund 400.000 selbständige Unternehmen mit knapp 3,0 Millionen Beschäftigten und jährlich über 420 Milliarden Euro Umsatz. Als Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband vertritt er die Interessen des Einzelhandels in Deutschland und der Europäischen Union. Die Branche ist mittelständisch geprägt, denn 98 Prozent der Handelsunternehmen beschäftigen weniger als 50 Mitarbeiter und erzielen nicht mehr als 10 Millionen Euro Umsatz im Jahr.[2] Unter den über 100.000 Mitgliedern befinden sich auch die wenigen, aber umsatzstarken Branchengrößen.

Der HDE ist Mitglied der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA).[3] Er nimmt diese Funktion nach dem Tarifvertragsgesetz wahr. Er übt sein Recht zur sozialpolitischen Mitsprache in der sozialen Selbstverwaltung angefangen von der Bundesagentur für Arbeit über die Deutsche Rentenversicherung bis zu den Ortskrankenkassen sowie bis zur Vertretung vor Arbeits- und Sozialgerichten aus. Darüber hinaus ist der HDE Mitglied bei EuroCommerce, dem Europäischen Dachverband für den Groß- und Einzelhandel. [4]

Bis Ende 2009 firmierte der Verband unter dem Namen Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE). Mit der Namensänderung zu Handelsverband Deutschland e.V.(HDE) sollte der Neustrukturierung der Einzelhandelsorganisation in den Regionen und Ländern Rechnung getragen werden. Gleichzeitig sollte nach Auflösung des Handelsverbandes BAG (Bundesarbeitsgemeinschaft der Mittel- und Großbetriebe des Einzelhandels e.V.) am 9. Dezember 2009 [5][6] seinen großen Mitgliedsunternehmen eine neue berufsständische Interessensvertretung auf Bundesebene angeboten werden.[7] Bereits zum 1. Juli 2002 ging der Bundesverband der Filialbetriebe und Selbstbedienungs-Warenhäuser (BFS) als Interessenvertretung namhafter Filialbetriebe und Discounter des Lebensmitteleinzelhandels im HDE auf. [8]

Die Organe des HDE sind die Delegiertenversammlung, das Präsidium, der Vorstand und der tarifpolitische Beirat.[9]

Präsident des HDE war 16 Jahre lang bis Ende November 2006 Hermann Franzen, seit 27. August 2008 ist Josef Sanktjohanser sein Nachfolger, Franzen wurde zum Ehrenpräsident ernannt. Hauptgeschäftsführer bis Sommer 2007 war Holger Wenzel, der von Stefan Genth abgelöst wurde. Wenzel trat in den Ruhestand. Geschäftsführer des Bereichs Presse- und Kommunikation ist Kai Falk. Der Verbandssitz ist in Berlin.

Der Vorstand des HDE besteht neben dem Präsidenten aus zehn Vizepräsidenten.[10]

Geschichte[Bearbeiten]

Der HDE wurde am 13. März 1919 als Hauptgemeinschaft des Deutschen Einzelhandels gegründet.[11] Als Mit-Initiator der Gründung gilt Oscar Tietz. Im Jahr 1932 wurden die Großbetriebsformen „Verband Deutscher Kauf- und Warenhäuser“ und der „Reichsverband der Filialgeschäfte des Lebensmitteleinzelhandels“ von radikalisierten Kräften des Mittelstandes aus der Hauptvereinigung gedrängt. [9]1934 wurde die Verbandstätigkeit mit der Gleichschaltung durch die Nationalsozialisten gestoppt.[12] Alle Einzelhandelsbetriebe wurden Pflichtmitglied in der neu eingeführten "Wirtschaftsgruppe Einzelhandel".[11] Im Jahr 1936 wurde die Hauptgemeinschaft des Deutschen Einzelhandels aufgelöst.[9] Am 12. September 1947 wurde in Westdeutschland die Hauptgemeinschaft des Deutschen Einzelhandels von den Landesverbänden des Einzelhandels in Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein, Schleswig-Holstein, Westfalen und Württemberg-Baden in Bonn neu gegründet. [9] [11] 1949 erfolgte der Umzug nach Frankfurt a.M. Noch im Oktober desselben Jahres beschloss die Delegiertenversammlung die Umbenennung in Hauptgemeinschaft des Deutschen Einzelhandels e.V. Drei weitere Landesverbände schlossen sich der Hauptgemeinschaft an. Zum 1. Juni 1950 wurde Köln der Sitz der Hauptgemeinschaft.[9] Bis zum Fall der Mauer fand auf dem Gebiet der DDR keine Handelsverbandstätigkeit statt. Im Jahr 1990 erfolgte die Umfirmierung des HDE in Hauptverband des Deutschen Einzelhandels. [11]

Präsidenten[Bearbeiten]

1966 - 1969 Joseph Illerhaus
1969 - 1984 Friedrich Gottlieb Conzen
1990 - 2006 Hermann Franzen
seit 2006 Josef Sanktjohanser

Ehrenpräsidenten[Bearbeiten]

1984 - Friedrich Gottlieb Conzen
1990 - Wolfgang Hinrichs
2006 - Hermann Franzen

Preisvergaben[Bearbeiten]

Der HDE vergibt jährlich den Deutschen Handelspreis.

Seit 2004 zeichnet der HDE gemeinsam mit dem Handelsjournal innovative Einzelhändler mit dem Handels-Innovations-Preis aus. Der Preis geht an Unternehmen, „die durch innovative, kreative und außergewöhnliche Ideen hervorstechen, den Handel verändern, beflügeln und um neue Facetten bereichern“.[13]

Ebenfalls seit 2004 vergibt der HDE den Titel Stores of the Year an die interessantesten und innovativsten Stores des Jahres. Die Vergabe erfolgt durch eine Jury aus Handelsexperten. Prämiert werden die Kategorien Fashion, Food, Living, Out-of-Line und Sonderpreis.[14]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. einzelhandel.de: Aus HDE wird Handelsverband Deutschland
  2. einzelhandel.de: Der HDE - Kurzprofil
  3. http://www.einzelhandel.de/pb/site/hde/node/10361/Lde/index.html
  4. Mitglieder von EuroCommerce
  5. BAG beschließt Liquidation
  6. Handelsverbände
  7. GPK intern November 2009, S. 23: Hauptverband des deutschen Einzelhandels: Handel nun mit einer Stimme in Berlin und Brüssel, PDF-Datei, 483 kB
  8. Handelsverbände HDE und BFS verschmelzen
  9. a b c d e Carsten Flick, Innerverbandliche Willensbildung und die Durchsetzung verbandlicher Positionen. Die Diskussion um die Ladenöffnungszeiten in Deutschland und die Rolle des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE), Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Philosophie durch die Philosophische Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, 31. Januar 2006 (PDF-Datei; 1,57 MB)
  10. Handelsverband Deutschland: Der Vorstand des HDE. In: www.einzelhandel.de. April 2014, abgerufen am 24. April 2014.
  11. a b c d in die-infoseiten.de: Handelsverband Sachsen e.V.
  12. Einzelhandelslobby zieht nach Berlin. In: Berliner Zeitung. 2. März 1999, abgerufen am 8. Juni 2015.
  13. Pre-Conference-Event, deutscher-handelskongress.de, 15. November 2010
  14. Andrea Kurtz: Stores of the Year 2014: Die Trendsetter, handelsjournal.de, 8. Februar 2014