Gemeinschaftsausschuss der Deutschen Gewerblichen Wirtschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der Gemeinschaftsausschuss der Deutschen Gewerblichen Wirtschaft ist ein Koordinierungsgremium deutscher Wirtschaftsverbände mit Sitz im Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin.

Der Ausschuss wurde als GbR am 23. Februar 1950 gegründet. Er ist nicht weisungsgebunden und koordiniert branchenübergreifend die bildungs-, sozial- und wirtschaftspolitischen Interessen seiner Mitglieder. Dabei bezieht er sich auf Gutachten wie „Ökonomische Bildung von Schülern – Neue Konzepte für den Wirtschaftsunterreicht“ (2010), „Bürokratieverursachende Normen“ (2008), Bildungsarmut und Humankapitalschwäche in Deutschland" (2006), mit denen er u. a. das Institut der deutschen Wirtschaft beauftragt.

Die Gesellschaft koordinierte 1999 die Etablierung der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ zur Zwangsarbeiterentschädigung.

aktuelle Ziele

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastverbände

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]