Haus Borg (Rinkerode)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Haus Borg

Haus Borg

Staat Deutschland
Ort Rinkerode
Entstehungszeit 13. Jahrhundert
Burgentyp Niederungsburg
Erhaltungszustand Wasserschloss
Ständische Stellung Niederadel
Geographische Lage 51° 51′ N, 7° 40′ OKoordinaten: 51° 50′ 40,3″ N, 7° 39′ 52,3″ O
Haus Borg (Nordrhein-Westfalen)

Haus Borg ist ein Wasserschloss in der Nähe des münsterländischen Rinkerode, einem Stadtteil von Drensteinfurt. Es befindet sich in Privatbesitz und ist nur von den umliegenden Straßen aus zu besichtigen. In Sichtweite befindet sich das nur noch zum Teil erhaltene Haus Bisping.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haus Borg war der Stammsitz der 1209 erstmals erwähnten Herren von Rinkerode. Mit der Heirat der Erbtochter Gerwins IV. von Rinkerode mit dem Edelherren Diedrich von Volmarstein kam Haus Borg 1324 an dieses Geschlecht. 1466 gelangte die Burg an den Münsteraner Patrizier und Erbmann Johann von Kerckerinck. Sie blieb im Familienbesitz bis 1988, als sie an den Industriellen Dreier aus Dortmund verkauft. Josef Freiherr von Kerckerinck zur Borg, ein Hailiebhaber und Taucher, hat als einziges Mitglied der Familie noch ein lebenslanges Wohnrecht im Pictoriusbau des Schlosses und lebt dort einige Monate im Jahr.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teil der Hauptburg von Haus Borg

Auf drei Inseln verteilen sich die Anlagenteile der Vorburg, der Hauptburg und der großen Parkanlage. Zwischen dem 15. und 20. Jahrhundert entstanden die über die Inseln gruppierten Bauwerke. Die Gebäude bestehen vorwiegend aus Backstein, und auch Bruchstein wurde verwendet. Die östliche Hälfte des heutigen Herrenhauses auf der Hauptinsel wurde am Ende des 15. Jahrhunderts erbaut. Im 3. Viertel des 16. Jahrhunderts wurde das Gebäude nach Westen verlängert und mit zwei Türmen versehen, die 1840 wieder abgebrochen wurden. Anfang des 18. Jahrhunderts ließ Oberhofmarschall Jobst Stephan von Kerckerinck zur Borg große Umbau- und Erweiterungsarbeiten von dem Barock-Baumeister Gottfried Laurenz Pictorius durchführen, u. a. wurde 1719 ein Ostflügel hinzugefügt. Das rechteckige zweistöckige Herrenhaus besitzt einen barocken Pavillon an seinem Nordosteck. Das Haupthaus besteht aus Bruchstein, der östliche Seitenflügel aus Backstein mit Werksteingliederungen. Auf der Hauptburg steht neben dem Herrenhaus auch ein Brauhaus des späten 16. Jahrhunderts aus Fachwerk mit vorgeblendeten Giebeln, angebaut sind eine Remise und ein runder Eckturm aus dem Jahr 1618.

Bei Reinigungsarbeiten in der Gräfte wurden 1982 mehrere Fundamente freigelegt. Diese gehörten sehr wahrscheinlich zu einem Vorgängerbau der Vorburg und einer Brücke zur Vorburg. Außerdem wurde ein Pfahlfundament freigelegt, das zu einem noch im 19. Jahrhundert vorhandenen Turm an der Nordostecke des Herrenhauses gehörte.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Blau ein mit drei gold-besamten roten Rosen belegter silberner schräg-rechts Balken. Auf dem Helm mit blau-silbernen Decken ein kleiner Schild mit dem Schildbild zwischen einem silbernen und einem blauen Büffelhorn.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans-Werner Peine: Drensteinfurt-Rinkerode. In: Ausgrabungen und Funde in Westfalen-Lippe. Band 2, 1984, S. 352 f.

Karl Eugen Mummenhoff: Die Profanbaukunst im Oberstift Münster von 1450 bis 1650. (= Westfalen. Sonderheft 15). Aschendorff, Münster 1961, 126–130.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Haus Borg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien