Haus Rabenhorst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haus Rabenhorst O. Lauffs
Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1805
Sitz Unkel, Rheinland-Pfalz
Leitung Klaus-Jürgen Philipp (Geschäftsführer)
Mitarbeiter 107
Umsatz 40 Mio. Euro (2014)[1]
Branche Getränke, Lebensmittelindustrie
Website www.haus-rabenhorst.de
Haus Rabenhorst

Die Haus Rabenhorst O. Lauffs GmbH & Co. KG ist ein deutsches Unternehmen, das seit 1885 in der rheinland-pfälzischen Stadt Unkel Fruchtsäfte produziert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen geht auf ein 1805 von Johann-Heinrich Lauffs gegründetes Weingut zurück, dessen Betrieb 1885 von Oskar Lauffs nach Unkel verlegt wurde. 1898 begann das Unternehmen unter der Marke Rabenhorst mit der Produktion des Traubensaftes „Roter Rabenhorster“, der mit dem seinerzeit neuen Verfahren der Pasteurisierung haltbar gemacht wurde. Ab 1920 führten die Brüder Günther und Walther Lauffs den Betrieb fort. Im Jahr 1952 entstand der „Rotbäckchen“-Saft, durch den das Unternehmen auch überregional bekannt geworden ist.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Markennamen Rabenhorst werden heute mehr als 50 aus Direktsäften hergestellte Frucht- und Gemüsesäfte sowie Nektare angeboten. Schon in den 70er Jahren wurden Rabenhorst-Säfte in Bio-Qualität produziert. Rabenhorst produziert bzw. vertreibt Erzeugnisse unter folgenden Marken:

  • Rotbäckchen (Direktsäfte, Fruchtsäfte) [2]
  • Rabenhorst (Direktsäfte, Fruchtsäfte, Muttersäfte, Gemüsesäfte, etc.) [3]
  • 3 PAULY (Lebensmittel für Menschen mit Lebensmittelallergien und -unverträglichkeiten) [4]
  • Flemming (Naturkostgebäck) [5]
  • pur*

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2013 untersagte das Oberlandesgericht Koblenz dem Haus Rabenhorst die Verwendung des Slogans „Mit Eisen zur Unterstützung der Konzentrationsfähigkeit“ für das Produkt Rotbäckchen Lernstark. Geklagt hatte der Bundesverband der Verbraucherzentrale. Es gäbe keine wissenschaftliche Grundlage für den Slogan.[6][7] Im Dezember 2015 entschied der Bundesgerichtshof in einem Revisionsverfahren letztinstanzlich, dass die Bewerbung des Produkts mit dem Begriff „Lernstark“ in Verbindung mit der Aussage „Mit Eisen zur Unterstützung der Konzentrationsfähigkeit“ zulässig ist. Demnach verstoße die Etikettierung nicht gegen europäisches Recht. Die umstrittenen Aussagen seien durch die Health-Claims-Verordnung gedeckt.[8]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Unternehmen wurde 2010 mit dem Umweltpreis des Landes Rheinland-Pfalz geehrt. Die Jury zeichnete „...die langjährigen, kontinuierlichen Aktivitäten des Unternehmens für die nachhaltige Herstellung ihrer Produkte...“ aus.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/markt/nachricht-detail-markt/freiwahl-rabenhorst-knackt-40-million-euro-umsatz/?tx_ttnews%5BsViewPointer%5D=1&cHash=835601c07e2807e1a69e14ecd32c5b18
  2. http://www.rotbaeckchen.de/
  3. http://www.rabenhorst.de/
  4. http://www.3pauly.de/
  5. http://www.flemming-naturkost.de
  6. Urteil des Oberlandesgerichtes Koblenz
  7. Die Zeit: Monsterbacke. Wie die Lebensmittelindustrie trickst, vom 10. April 2014
  8. Pressemitteilung des BGH zur Entscheidung
  9. Verleihung Umweltpreis des Landes Rheinland-Pfalz 2010, Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz in RLP, 8. Juni 2010