Haus Windisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Haus Windisch, auch Weingut Kruse beziehungsweise Haus Stolle, ist heute ein unter Denkmalschutz[1] stehendes, repräsentatives Landhaus mit Nebengebäuden und -anlagen am Fuß eines Weinbergs im Stadtteil Oberlößnitz des sächsischen Radebeul, im Augustusweg 90/92.

Haus Windisch
Haus Windisch, Mittelrisalit

Das Anwesen liegt im Denkmalschutzgebiet Historische Weinberglandschaft Radebeul und im Landschaftsschutzgebiet Lößnitz.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herrenhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das geputzte zweigeschossige Landhaus (Augustusweg 92) mit hohem, ziegelgedecktem Walmdach steht mit seiner Traufseite direkt auf der Fluchtlinie des Augustuswegs. Es hat einen Mittelrisaliten mit Zwerchgiebel, in dem sich ein geschnitzter Fachwerkerker mit Fußwinkelhölzern befindet. Rechts und links davon befinden sich im Dach zwei Zwerchhäuser. Rechts am Gebäude ist ein flachgedeckter Verandenbau angesetzt.

Haus Windisch gilt dem Dehio-Handbuch als Beispiel für den fließenden Übergang von den schlichten Winzerhäusern zu den mehr herrschaftlichen Häusern[2] und stand bereits zu DDR-Zeiten unter Denkmalschutz.

Winzerhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haus Windisch, Winzerhaus

Das ebenfalls denkmalgeschützte, eingeschossige Winzerhaus (Augustusweg 90) steht mit seiner Firstseite zur Straße. Das Haus hat einen L-förmigen Grundriss und ein ziegelgedecktes Krüppelwalmdach.

Haupt- und Nebengebäude werden direkt an der Straße durch eine hohe Bruchsteinmauer verbunden, in der sich ein Tor zwischen zwei Sandsteinsäulen mit Kugeln befindet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Augustusweg 76 bis 114 unterhalb der nördlich gelegenen, verwaldeten Steillage. Das mächtige Haus Windisch steht direkt an der Straße (von links etwa bei zwei Fünftel des Bildes), gegenüber der von Süden kommenden Fichtestraße.

Das zugehörige Weinbergsgrundstück wurde 1623 erstmals erwähnt. Georg Heyne ließ dort 1631 ein Winzerhaus errichten, das 1753 durch An- und Umbauten zu einem großen Weinbergshaus im barocken Stil ausgebaut wurde. 1769 entstand oben im Berg ein massives Berghaus, „Kosakenhäuschen“ genannt, das nicht mehr erhalten ist. 1780 entstand im Westen des Weinbergshauses (heute Augustusweg 90) ein quer dazu stehendes Winzerhaus mit Stallung sowie Backhaus.

1901/1903 ließ der Rechtsanwalt und Justizrat Bruno Windisch, Besitzer des Anwesens seit 1886, das Haupthaus durch den Architekten Oskar Menzel mit neobarocken Formen aufwendig zum villenartigen Landhaus umgestalten. Dabei wurden die alten Fundamente und der Weinkeller erhalten, auch die äußere Kubatur blieb gleich. Die Familie Windisch bewohnte das Haus bis 1994.

Im Erdgeschoss des Haupthauses stand 2012 die größte noch erhaltene Spindelweinpresse des oberen Elbtals[1] aus dem Jahr 1784[3] oder 1794.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Haus Windisch – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Große Kreisstadt Radebeul (Hrsg.): Verzeichnis der Kulturdenkmale der Stadt Radebeul. Radebeul 24. Mai 2012, S. 7 (Letzte von der Stadt Radebeul veröffentlichte Denkmalliste. Die seit 2012 beim Landkreis Meißen angesiedelte Untere Denkmalschutzbehörde hat noch keine Denkmalliste für Radebeul veröffentlicht.).
  2. Barbara Bechter, Wiebke Fastenrath u. a. (Bearb.): Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler, Sachsen I, Regierungsbezirk Dresden. Deutscher Kunstverlag, München 1996, ISBN 3-422-03043-3, S. 730–739.
  3. Frank Andert (Red.): Stadtlexikon Radebeul. Historisches Handbuch für die Lößnitz. Herausgegeben vom Stadtarchiv Radebeul. 2., leicht geänderte Auflage. Stadtarchiv, Radebeul 2006, ISBN 3-938460-05-9.

Koordinaten: 51° 6′ 33,8″ N, 13° 41′ 10,8″ O