Dehio-Handbuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bezieht sich auf das Dehio-Handbuch, den „Dehio“. Weitere Bedeutungen von Dehio siehe unter Dehio (Begriffsklärung).
Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunst­denk­mäler. Band I. Mittel­deutschland. Ernst Wasmuth, Berlin 1905

Das Dehio-Handbuch (auch: „Der Dehio“) ist ein im Auftrag des deutschen Tags der Denkmalpflege von 1900 geschaffenes Verzeichnis (Kunstführer) der kunsthistorisch bedeutendsten Kunstdenkmäler und ihrer Ausstattung im deutschsprachigen Raum. Dabei orientiert sich die Auswahl qualitativ am oberen Drittel aller Baudenkmäler.[1] Seit den 1980er Jahren werden auch zeitgenössische Bauwerke aufgenommen. Die nicht baugebundenen Werke der bildenden Kunst werden insoweit mit erfasst, als sie sich nicht in Museen und Galerien befinden. Die Baudenkmäler werden in territorial abgegrenzten Einzelbänden und dort bei den darin alphabetisch geordneten Belegenheitsorten abgehandelt. Eine in späteren Ausgaben abweichende, stark regionale Untergliederung der Einzelbände wurde aktuell zugunsten der ursprünglichen, alphabetischen Reihung wieder aufgegeben. Die Ausgabe der ersten, fünfbändigen Ausgabe begann 1905. Das Dehio-Handbuch soll sowohl Nachschlagewerk sein, als auch handlicher Begleiter bei Ausflügen und Reisen.

Hinter dem Sammelbegriff Der Dehio verbergen sich die Reihen Georg Dehio – Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler (seit 1905, erster Bearbeiter: Georg Dehio), Dehio-Handbuch – Die Kunstdenkmäler Österreichs (seit 1933/1953) und Dehio-Handbuch der Kunstdenkmäler Polens (seit 1993).

Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunst­denk­mäler. Band III. Süd­deutschland. Ernst Wasmuth, Berlin 1908, Titelblatt

Geschichte des Handbuchs[Bearbeiten]

Der deutsche Kunsthistoriker Georg Dehio hatte 1899 die Idee zu einem Handbuch der deutschen Denkmäler. Im Jahr 1900 verfasste er dann ein "Programm zu einem Handbuche der deutschen Denkmäler" und stellte es dem im selben Jahr in Dresden tagenden ersten deutschen Tag für Denkmalpflege vor. Nach einem positiven Votum des Tags für Denkmalpflege wurde Dehio durch eine Kommission, die aus Cornelius Gurlitt, Hugo Loersch und Adolf von Oechelhaeuser bestand, mit der Erstellung eines Handbuchs der deutschen Kunstdenkmäler beauftragt.[2]Zumindest die Herausgabe des Bands I, Mitteldeutschland, wurde mit Mitteln des kaiserlichen Dispositionsfonds gefördert.[3]

Bei der ersten, von Georg Dehio erarbeiteten Ausgabe, die zwischen 1905 und 1912 erschienen waren, war das Gebiet des Deutschen Reiches in fünf Teilbearbeitungsgebiete eingeteilt, für die jeweils ein Band herausgegeben wurde (siehe: Übersicht über alle erschienenen Ausgaben). Nachdrucke und Neubearbeitungen dieser Bände erschienen zwischen 1914 und 1944. Bis 1928 wurde das Dehio-Handbuch im Verlag Ernst Wasmuth, danach im Deutschen Kunstverlag veröffentlicht. Die Betreuung des Handbuchs oblag seit 1941 der Dehio-Vereinigung, nachdem Georg Dehio bereits 1932 verstorben war.

Das Dehio-Handbuch wird seit 1933 auch für Österreich herausgegeben. Federführend tätig für die österreichischen Bände waren anfangs Dagobert Frey und Karl Ginhart. Für die österreichischen Bände lautete der Titel der Reihe 1933–1938 „Georg Dehio. Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler“, 1938–1941 „Georg Dehio. Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler in der Ostmark“, 1943 „Handbuch der Kunstdenkmäler in den Donau- und Alpengauen“ und seit 1945 „Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs“. Die Bände erscheinen im Verlag Berger (früher Verlag Schroll). Sie werden seit 1953 vom Österreichischen Bundesdenkmalamt herausgegeben.

Zwischen 1935 und 1964 erschienen von Ernst Gall neu bearbeitete Bände („Dehio-Gall-Bände“). Gall, den Dehio als Nachfolger für die Projektleitung vorgeschlagen hatte, rückte von einer streng alphabetischen Auflistung der Orte ab und gruppierte den Stoff der einzelnen Bände nach Regionen, um Exkursionen bequemer planen zu können.

Nach dem Tod Galls 1958 gründete sich die Dehio-Vereinigung neu. Sie orientierte sich bei den nun folgenden, seit 1964 erscheinenden und bis heute weitergeführten Neubearbeitungen des Dehio-Handbuchs an den Bundesländern und kehrte wieder zur alphabetischen Auflistung der Orte zurück. Auch hier erscheinen in der Regel unregelmäßig Neuauflagen. Manchmal wurde das Bearbeitungsgebiet der Bände neu zugeschnitten.

Von 1965 bis 1988 erschienen im Einvernehmen mit der Dehio-Vereinigung und mit Genehmigung des Deutschen Kunstverlages für das Gebiet der DDR – mit Ausnahme des nicht mehr fertiggestellten Bandes über die Bezirke Erfurt, Gera und Suhl – sechs Bände im Akademie-Verlag Berlin, bearbeitet von der Arbeitsstelle für Kunstgeschichte bei der Akademie der Wissenschaften, später des Institutes für Denkmalpflege der DDR. Für die neuen Bundesländer erschienen 1996–2003 die ersten Neuausgaben des Handbuchs.

Seit 1993 erscheinen Bände für den ehemals deutschsprachigen Raum Polens. Als Reihenname wurde „Dehio-Handbuch der Kunstdenkmäler Polens“ gewählt.

Von 2001 bis 2008 wurde das Dehio-Handbuch von einem Herausgebergremium getragen, das sich aus der Dehio-Vereinigung, der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Stiftung Denkmalschutz zusammensetzte. 2009 zog sich die Deutsche Stiftung Denkmalschutz aus der Herausgeberschaft zurück, um sich mehr ihren Hauptaufgaben widmen zu können.[4]

Aktuelle Ausgaben[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Derzeit (2012) decken insgesamt 23 Bände das gesamte Gebiet der Bundesrepublik Deutschland ab. Die Bände werden regelmäßig überarbeitet und bei Bedarf auch neu verfasst.

  • Baden-Württemberg I. Die Regierungsbezirke Stuttgart und Karlsruhe. Deutscher Kunstverlag, München 1993.
  • Baden-Württemberg II. Die Regierungsbezirke Freiburg und Tübingen. Deutscher Kunstverlag, München 1997.
  • Bayern I. Franken. Deutscher Kunstverlag, München 1999 (2. Aufl.).
  • Bayern II. Niederbayern. Deutscher Kunstverlag, München 2008 (2. Aufl.).
  • Bayern III. Schwaben. Deutscher Kunstverlag, München 2008 (2. Aufl.).[5]
  • Bayern IV. München und Oberbayern. Deutscher Kunstverlag, München 2006 (3. Aufl.).
  • Bayern V. Regensburg und die Oberpfalz. Deutscher Kunstverlag, München 2008 (2. Aufl.).
  • Berlin. Deutscher Kunstverlag, München 2006 (3. Aufl.).
  • Brandenburg. Deutscher Kunstverlag, München 2012 (2. Aufl.).
  • Bremen, Niedersachsen. Deutscher Kunstverlag, München 1992 (2. Aufl.).
  • Hamburg, Schleswig-Holstein. Deutscher Kunstverlag, München 2009 (Aktualisierung).
  • Hessen I. Regierungsbezirke Gießen und Kassel. Deutscher Kunstverlag, München 2008
  • Hessen II. Regierungsbezirk Darmstadt. Deutscher Kunstverlag, (1. Aufl. der Neubearbeitung) München 2008.
  • Mecklenburg-Vorpommern. Deutscher Kunstverlag, München 2000.
  • Nordrhein-Westfalen I. Rheinland. Deutscher Kunstverlag, München 2005.
  • Nordrhein-Westfalen II. Westfalen. Deutscher Kunstverlag, München 2011.
  • Rheinland-Pfalz, Saarland. Deutscher Kunstverlag, München 1985 (2. Aufl.).
  • Sachsen I. Regierungsbezirk Dresden. Deutscher Kunstverlag, München 1996.
  • Dresden (Sonderband). Deutscher Kunstverlag, München 2005 (1. Aufl.).
  • Sachsen II. Regierungsbezirke Leipzig und Chemnitz. Deutscher Kunstverlag, München 1998.
  • Sachsen-Anhalt I. Regierungsbezirk Magdeburg. Deutscher Kunstverlag, München 2002.
  • Sachsen-Anhalt II. Regierungsbezirke Dessau und Halle. Deutscher Kunstverlag, München 1999.
  • Thüringen. Deutscher Kunstverlag, München 2003 (2. Aufl.).

Österreich[Bearbeiten]

Polen[Bearbeiten]

Für Polen ist als erster Band einer neuen Reihe Dehio – Handbuch der Kunstdenkmäler in Polen in Zusammenarbeit mit dem Herder-Institut und dem Krajowy Osrodek Badan i Dokumentacji Zabytków, Warschau, erschienen:

  • Schlesien. Deutscher Kunstverlag, München 2005.
  • Westpreußen und Ostpreußen. Deutscher Kunstverlag, München 1993.

Übersicht über alle erschienenen Ausgaben der Dehio-Handbuch-Reihen[Bearbeiten]

Deutsches Reich, Deutsche Schweiz und Elsass-Lothringen 1905 bis 1944[Bearbeiten]

Die ersten „Dehios“, bearbeitet von Georg Dehio.

  • Band 1: Mitteldeutschland, 1. Aufl. 1905, 2. Aufl. 1914[6][7], 3. Aufl. 1924, unveränderte Nachdrucke 1937, 1938, 1943
  • Band 2: Nordostdeutschland, 1. Aufl. 1906, 2. Aufl. 1922, 3. Aufl. 1926, unveränderte Nachdrucke 1930, 1940, 1943
  • Band 3: Süddeutschland, 1. Aufl. 1908, 2. Aufl. 1920, 3. Aufl. 1925[5], unveränderte Nachdrucke 1934, 1936, 1940
  • Band 4: Südwestdeutschland, 1. Aufl. 1911, 2. Aufl. 1926 (ergänzt durch die Deutsche Schweiz und Elsass-Lothringen), unveränderte Nachdrucke (ohne Deutsche Schweiz und ohne Elsass-Lothringen) 1933, 1935, 1937, 1942
  • Band 4b: Elsass-Lothringen, unveränderte Nachdrucke aus der Auflage 1926 des Bandes 4, 1940, 1942
  • Band 5: Nordwestdeutschland, 1. Aufl. 1912, 2. Aufl. 1928, unveränderte Nachdrucke 1941, 1944

Österreich 1933–1943[Bearbeiten]

  • Kärnten, Salzburg, Steiermark, Tirol und Vorarlberg, 1933, 1938
  • Wien, Niederösterreich, Oberösterreich und Burgenland, 1935
  • Wien und Niederdonau, 1941
  • Oberdonau, 1941
  • Salzburg, Tirol und Vorarlberg, 1938, 1943

„Dehio-Gall-Bände“ 1935 bis 1964[Bearbeiten]

Bearbeitet von Ernst Gall.

  • Niedersachsen und Westfalen, 1. Aufl. 1935, unveränderter Nachdruck 1949
  • Die Rheinlande, 1. Aufl. 1938, unveränderter Nachdruck 1949
  • Hessen-Nassau, 1. Aufl. 1942
  • Rheinfranken, 1. Aufl. 1943
  • Pfalz und Rheinhessen (linksrheinischer Teil des Bandes „Rheinfranken“), 1. Aufl. 1951, unveränderter Nachdruck 1961
  • Nördliches Hessen, 1. Aufl. 1950, unveränderte Nachdrucke 1955, 1960
  • Südliches Hessen, 1. Aufl. 1950, 2. Aufl. 1955, unveränderter Nachdruck 1961
  • Oberbayern, 1. Aufl. 1952, 2. Aufl. 1956, unveränderte Nachdrucke 1960, 1964
  • Östliches Schwaben, 1. Aufl. 1954
  • Westliches Schwaben, 1. Aufl. 1956
  • Deutschordensland Preußen, 1. Aufl. 1952

Österreich seit 1953[Bearbeiten]

  • Burgenland, 1976, 1980
  • Graz, 1979
  • Kärnten, 1976, 1981, 2001
  • Niederösterreich, 1953, 1955, 1962, 1973, 1976
  • Niederösterreich: 3 Teilbände, 2003–2010 (1990)
  • Oberösterreich, 1956, 1958, 1960, 1971, 1977
  • Oberösterreich: bisher 2 Teilbände, 2003–2009
  • Salzburg, 1954, 1963, 1986
  • Steiermark (ohne Graz), 1982, 2006
  • Tirol, 1960, 1973, 1980
  • Vorarlberg, 1983
  • Wien, 1954, 1960, 1973, 1981
  • Wien: bisher 3 Teilbände, 1993–2007

Westdeutschland 1964–1992[Bearbeiten]

  • Baden-Württemberg, 1964, 1979
  • Franken, 1979
  • Bayern 2: Niederbayern, 1988
  • Bayern 3: Schwaben, 1989
  • Bayern 4: München und Oberbayern, 1990
  • Bayern 5: Regensburg und Oberpfalz, 1991
  • Bremen, Niedersachsen, 1977, 1992
  • Hamburg, Schleswig-Holstein, 1971
  • Hessen, 1966, 1975, 1982
  • Nordrhein-Westfalen 1: Rheinland, 1967, 1978
  • Nordrhein-Westfalen 2: Westfalen, 1969, 1977, 1986
  • Rheinland-Pfalz, Saarland, 1972, 1984

Ostdeutschland 1965–1993[Bearbeiten]

  • Die Bezirke Dresden, Karl-Marx-Stadt, Leipzig, 1965, 1990
  • Die Bezirke Neubrandenburg, Rostock, Schwerin, 1968, 1980, 1990
  • Der Bezirk Magdeburg, 1974, 1990
  • Der Bezirk Halle, 1976, 1990
  • Die Bezirke Berlin und Potsdam, 1983, 1988, 1993 (Ost-Berlin und Potsdam)
  • Die Bezirke Cottbus und Frankfurt/Oder, 1987

Deutschland ab 1993[Bearbeiten]

  • Baden-Württemberg 1: Regierungsbezirke Stuttgart und Karlsruhe, 1993
  • Baden-Württemberg 2: Regierungsbezirke Freiburg und Tübingen, 1997
  • Bayern 1: Franken, 1999
  • Bayern 2: Niederbayern, 2008
  • Bayern 3: Schwaben, 2008
  • Bayern 4: München und Oberbayern, 1996 (nur München), 2006
  • Bayern 5: Regensburg und die Oberpfalz, 2008
  • Berlin, 1994, 2000, 2006
  • Brandenburg, 2000, 2012
  • Hamburg, Schleswig-Holstein, 1994, 2009
  • Hessen 1: Regierungsbezirke Gießen und Kassel, 2008
  • Hessen 2: Regierungsbezirk Darmstadt, 2008
  • Mecklenburg-Vorpommern, 2000
  • Nordrhein-Westfalen 1: Rheinland, 2005
  • Nordrhein-Westfalen 2: Westfalen, 2011
  • Sachsen 1: Regierungsbezirk Dresden, 1996
  • Dresden, 2005 (Sonderband)
  • Sachsen 2: Regierungsbezirke Leipzig und Chemnitz, 1998
  • Sachsen-Anhalt 1: Regierungsbezirk Magdeburg, 2002
  • Sachsen-Anhalt 2: Regierungsbezirke Dessau und Halle, 1999
  • Thüringen, 1998, 2003

Polen ab 1993[Bearbeiten]

  • Westpreußen und Ostpreußen, 1993
  • Schlesien, 2005

Digitale Version der modernen Ausgaben[Bearbeiten]

Eine digitale Version der modernen Ausgaben des Dehio-Handbuchs zu den Bundesländern Deutschlands, mit einer integrierten Bilddatenbank, ist am Bildarchiv Foto Marburg – Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte in Zusammenarbeit mit dem Herausgeberkreis in Vorbereitung, wobei neue Ausgaben erst nach einer vereinbarten Sperrfrist online verfügbar gemacht werden.

Bildhandbücher[Bearbeiten]

Als Ergänzung zum Dehio erschien ebenfalls im Deutschen Kunstverlag die Reihe Deutsche Kunstdenkmäler – Ein Bildhandbuch. In der DDR wurden die Bände von der Edition Leipzig herausgegeben.

Vergleichbare nationale und internationale Werke (Beispiele)[Bearbeiten]

  • Kunstführer der Schweiz

Für das Gebiet der Schweiz erscheint seit 1934 in immer wieder überarbeiteten Auflagen der Kunstführer der Schweiz, der zuerst von Hans Jenny bearbeitet wurde. Ebenso wie das Dehio-Handbuch liefert er eine wesentliche Grundlage für die allgemeine Kunsttopografie.

  • The Buildings of England

Von 1951 bis 1974 wurde die von dem Kunsthistoriker Nikolaus Pevsner begründete, nach Grafschaften gegliederte Architekturführerreihe The Buildings of England (Die Bauten Englands) im Penguin Verlag herausgegeben. Die mit einer Startauflage von 30.000 Exemplaren begonnene Serie erreichte 46 Bände. Nachdem die ersten Titel im Taschenbuchformat erschienen waren, folgten später auch Festeinbände mit Schutzumschlag.[8] Ende der 1970er Jahre wurde die Reihe mit Bearbeitungen für Schottland, Wales und Irland ergänzt, wobei diejenigen für Schottland und Wales im Sommer 2012 noch nicht abgeschlossen waren. Die meisten Bände für England erfuhren Folgeauflagen, die überwiegend von anderen Autoren verfasst wurden.[9]

  • Reclams Kunstführer

Zwischen 1957 und 1994 erschien im Reclam-Verlag nach dem Vorbild des Dehio die mehrere Bände umfassende Reihe Reclams Kunstführer. Im Gegensatz zum Dehio-Handbuch behandelte dieser Kunstführer auch zahlreiche Nachbarstaaten, wie beispielsweise Frankreich, Österreich, Italien und die Schweiz. Außerdem enthielten die einzelnen Bände auch Abbildungen.

  • Die Bau- und Kunstdenkmale in der DDR

Von 1978 bis 1990 verlegte der Henschelverlag die vom Institut für Denkmalpflege der DDR herausgegebene Reihe Die Bau- und Kunstdenkmale in der DDR, die mit einem hohen Anteil an s/w-Fotos ausgestattet war. Grundsätzlich sollte jedem Bezirk ein nach Landkreisen, für Berlin nach Stadtbezirken, geordneter Band gewidmet werden; für Berlin gab es jedoch eine zweibändige Ausgabe (1983/1987). Der letzte Band erschien 1990 unter dem Titel Mecklenburgische Küstenregion. Mit den Städten Rostock und Wismar. Die Reihe erreichte damit nur fünf Titel in sechs Bänden und deckte so nur die Nordbezirke der DDR ab, ihr Süden musste aufgrund der Wiedervereinigung unbearbeitet bleiben.

Weblinks[Bearbeiten]

Historische Ausgaben:

 Wikisource: Georg Dehio – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesamt für Denkmalpflege Hessen: DEHIO Hessen in der Überarbeitung
  2. Georg Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Band I. Mitteldeutschland. Berlin 1905, S. III
  3. Georg Dehio: a.a.O., S. III
  4. Information auf dehio.org
  5. a b Gmünd. In: 3. Auflage 1925., auf Wikisource
  6. 2. Auflage 1914. E-Text auf Project Gutenberg
  7. 2. Auflage 1914. Digitalisat
  8. Vergleiche zu den Einbandentwürfen und Auflagenbeschreibungen die Website The Penguin BUILDINGS OF ENGLAND Series (Abruf am 30. August 2013).
  9. Weitergehende Informationen können den Ausführungen in der englischsprachigen Wikipedia entnommenwerden [1].