Heinrich Christoph von Baudissin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heinrich Christoph Graf von Baudissin (* 9. Juli 1709 in Schleswig; † 4. Juni 1786 auf Gut Rixdorf) war kurfürstlich sächsischer General der Infanterie, Gouverneur von Dresden und der Festung Königstein, sowie Besitzer der Güter Rantzau, Knoop, Lammershagen und Rixdorf in Schleswig-Holstein. Er war Träger des polnischen weißen Adlerordens.

Seine Eltern waren Wolf Heinrich von Baudissin aus der Familie Baudissin und dessen Frau Dorothee von Buchwald (1683–1709). Er war mit Gräfin Susanna Magdalena Elisabeth von Zinzendorff-Pottendorf (* 14. Dezember 1723; † 15. Oktober 1785) vermählt, der Nichte von Nikolaus Ludwig von Zinzendorf, Schwester von Ludwig von Zinzendorf und Halbschwester von Karl von Zinzendorf und Friedrich August von Zinzendorf. Das Paar hatte folgende Kinder:

  • Heinrich Friedrich (* 1. Dezember 1753; † 17. Mai 1818) dänischer General ∞Caroline von Schimmelmann (1759–1826), Begründer der Linien Knoop und Borstel
  • Karl Ludwig (* 21. August 1756; † 1. März 1814) dänischer Generalleutnant und Gouverneur von Kopenhagen, Begründer der Linie Rantzau ∞ Sophie Louise von Dernath, (von der Nath), (* 29. August 1764; † 18. August 1828)
  • Christiana Friederica Henrietta Amalia
  • Friederica Maria Elisabeth

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]