Heinrich Gustav Reichenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinrich Gustav Reichenbach

Heinrich Gustav Reichenbach (* 3. Januar 1824 in Dresden; † 6. Mai 1889 in Hamburg) war ein bekannter deutscher Botaniker. Er war vor allem auf Orchideen spezialisiert. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Rchb.f.“.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war Sohn des Botanikers Heinrich Gottlieb Ludwig Reichenbach (1793–1879), der auch die Icones Florae Germanicae et Helveticae schrieb. Von daher erklärt sich der Zusatz „f.“ oder „fil.“ zu seinem botanischen Namenskürzel, vom Lateinischen filius = „Sohn“.

Heinrich Gustav Reichenbach begann bereits mit 18 Jahren, Orchideen zu studieren und seinem Vater beim Schreiben der Ikonografie zu assistieren.

1852 promovierte er mit einer Arbeit über Orchideen-Pollen und wurde 1863 Professor für Botanik und Direktor des Botanischen Gartens in Hamburg. Im jahr 1854 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt.[1]

Gerade zu dieser Zeit wurden sehr viele neu entdeckte Orchideenarten aus Südamerika und Asien nach Europa gesandt und Reichenbach identifizierte, beschrieb und klassifizierte eine Vielzahl dieser Arten.

Nach dem Tod von John Lindley, dem Vater der modernen Orchideenkunde im Jahr 1865 wurde Reichenbach zum weltweit führenden Orchideenexperten.

Seinen reichhaltigen Nachlass, bestehend aus Herbarium und Bibliothek, vermachte er dem Naturhistorischen Museum Wien, und nicht, wie man vermuten könnte, dem Botanischen Garten in London, unter der Bedingung, dass dieser 25 Jahre lang nicht zu Rate gezogen werde. Zu diesem Schritt entschied sich Reichenbach möglicherweise aus einem Vorbehalt gegenüber Robert Allen Rolfe, einem autodidaktischen Orchideen-Experten, der zum führenden Taxonomen in London berufen wurde.

Nach Reichenbachs Tod wurde seine Arbeit von Friedrich Wilhelm Ludwig Kraenzlin (1847–1934) fortgesetzt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Xenia orchidacea. 1854–1900.
  • Deutschlands Flora … 13/14-22, 1850–1886.
  • Otia botanica hamburgensia. 1878–1881.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert Zander: Handwörterbuch der Pflanzennamen. Hrsg.: Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold. 13. Auflage. Ulmer Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-8001-5042-5.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliedseintrag von Heinrich Gustav Reichenbach bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 28. April 2016.