Heinrich Leuchter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Leuchter (* 1558 in Melsungen; † 17. August 1623 in Darmstadt) war ein deutscher evangelisch-lutherischer Theologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich Leuchter studierte in Marburg Theologie. Er war Schüler von Hunnius. 1586 wurde Heinrich Leuchter Pfarrer in Kirtorf und schließlich 1588 Superintendent und Prediger in Marburg.

Landgraf Moritz der Gelehrte entließ ihn am 22. Juli 1605, weil er sich weigerte seine Gießener Verbesserungsvorschläge, die die Universität Marburg zu einer Hochburg des Calvinismus machen sollte, ablehnte.

Ludwig V. von Hessen- Darmstadt nahm ihn als Hofprediger auf und ernannte Heinrich Leuchter zum Superintendenten der Kirchen Ludwigs. Wegen seiner fundierten theologischen Kenntnisse war Heinrich Leuchter einer der Abgeordneten, die den wissenschaftlichen Streit zwischen Gießener und Tübingener Theologen schlichten sollten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Struder VIII. Biographie. 1788, S. 423
  • Oskar Hütteroth: Kurhessische Pfarrergeschichte. 2. Band: Die Stadt Marburg. Braun, Eschwege 1927
  • Jakob Franck: Leuchter, Heinrich. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 18, Duncker & Humblot, Leipzig 1883, S. 479 f.