Heinz-Lothar Barth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heinz-Lothar Barth (* 1953) ist ein deutscher Altphilologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte Klassische Philologie und Geschichte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, seit 1984 wirkte er ebendort bis 2017 als Dozent für Latein und Griechisch.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Fragmente aus den Schriften des Grammatikers Kallistratos zu Homers Ilias und Odyssee (Edition mit Kommentar). Bonn 1984, OCLC 30871613 (zugleich Dissertation, Bonn 1982).
  • Christus und Mohammed. Teil 1. Verlag Vereinigung St. Pius X., Stuttgart 1995, ISBN 3-9804692-0-4.
  • Keine Einheit ohne Wahrheit!. Teil 1. Verlag Vereinigung St. Pius X., Stuttgart 1997, ISBN 3-932691-10-5.
  • als Herausgeber: Das christliche Abendland und die fremden Religionen. Theologische Sommerakademie in Schönenberg 1996. Studentenbewegung St. Thomas von Aquin. Verlag Vereinigung St. Pius X., Stuttgart 1998, ISBN 3-932691-14-8.
  • als Herausgeber mit Michael Wildfeuer, Maria Michaela Metz und Inge M. Thürkauf: Mann und Frau in der Schöpfungsordnung Gottes. Vorträge über das Wesen der Geschlechter. Am 21. und 22. November 1998 anläßlich eines Studententreffens in Bonn gehalten. Verax-Verlag, Müstair 1999, ISBN 3-909065-11-2.
  • Die Mär vom antiken Kanon des Hippolytos. Untersuchungen zur Liturgiereform. Ed. Una Voce, Köln 1999, ISBN 3-926377-21-6.
    • Die Mär vom antiken Kanon des Hippolytos. Untersuchungen zur Liturgiereform. Sarto-Verlag, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-932691-38-6.
  • Ipsa conteret. Maria die Schlangenzertreterin. Philologische und theologische Überlegungen zum Protoevangelium (Gen 3,15) (= Edition Kirchliche Umschau). Canisius-Werk, Ruppichteroth 2000, ISBN 3-934692-03-6.
  • Nichts soll dem Gottsdienst vorgezogen werden. (Benediktregel Kap. 43). Aufsätze zur Liturgiereform (= Respondeo. Band 15). Schmitt, Siegburg 2002, ISBN 3-87710-262-X.
  • Die Liebe Christi drängt uns. Aufsätze zur Kirchenkrise und ihrer Überwindung (= Edition Kirchliche Umschau). Canisius-Werk, Ruppichteroth 2003, ISBN 3-934692-15-X.
  • Der Ökumenismus auf dem Prüfstand. Canisius-Werk, Ruppichteroth 2003, ISBN 3-934693-13-3.
  • Papst Johannes Paul II.. Santo subito?. Ein kritischer Rückblick auf sein Pontifikat. Sanctus-Verlag, Dettelbach 2007, ISBN 978-3-89754-905-0.
    • Papa Iohannes Paulus II.. sitne Sanctis sine mora ascribendus. Vel: de pontificatu Iohannis Pauli II. quid nobis sentiendum sit. Sanctus-Verlag, Dettelbach 2007, ISBN 978-3-89754-906-7.
      • Papst Johannes Paul II.. Santo subito?. Ein kritischer Rückblick auf sein Pontifikat. Sarto-Verlag, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-932691-80-5.
        • Papa Iohannes Paulus II. sitne Sanctis sine mora ascribendus. Vel: de pontificatu Iohannis Pauli II. quid nobis sentiendum sit. Sarto-Verlag, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-932691-81-2.
  • Ist die traditionelle lateinische Messe antisemitisch? Antwort auf ein Papier des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken (= Brennpunkt Theologie. Band 7). Sarto-Verlag, Altötting 2007, ISBN 978-3-932691-54-6.
  • als Herausgeber: Wahrheit und Schönheit. Christliche Literatur als Einklang von Glaube und Kunst. Carthusianus-Verlag, Mülheim 2011, ISBN 978-3-941862-06-7.
  • Keine Einheit ohne Wahrheit!. Teil 2. Die Relativierung des christlichen Glaubens durch interreligiöse Aktivitäten. Vereinigung St. Pius X., Stuttgart 2011, ISBN 978-3-932691-86-7.
  • Hermeneutik der Kontinuität oder des Bruchs?. Aspekte der Theologie Papst Benedikts XVI. Sarto-Verlag, Bobingen 2012, ISBN 978-3-943858-08-2.
  • als Herausgeber: Endzeit und letzte Dinge. Was erwartet den Menschen künftig? Patrimonium-Verlag, Heimbach 2013, ISBN 978-3-86417-015-7.
  • Die Messe der Kirche. Opfer – Priestertum – Realpräsenz. Una Voce Edition, Tremsbüttel 2016, ISBN 978-3-926377-41-8.
  • Die Areopagrede des heiligen Paulus: Prototyp des modernen interreligiösen Dialogs oder biblisches Zeugnis für die christliche Chrêsis? in: Forum Katholische Theologie 34 (2018), H. 3, S. 161–189.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]