Vorbereitungsdienst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Der Vorbereitungsdienst ist zumindest in Deutschland die von einem Beamten zur Vorbereitung auf sein späteres Amt nach der entsprechenden Laufbahnverordnung abzuleistende Ausbildungszeit, in der er als Anwärter (einfacher, mittlerer, gehobener Dienst) bzw. Referendar (höherer Dienst) tätig ist. Vorbereitungsdienste sind für alle Laufbahngruppen vorgesehen und schließen außer im einfachen Dienst mit einer Laufbahnprüfung ab. Während der Zeit des Vorbereitungsdienstes befindet sich der Lehramtsanwärter in einem Beamtenverhältnis auf Widerruf. Die Dienstbezeichnung richtet sich – außer beim Referendariat – nach dem Eingangsamt der Laufbahn, also beispielsweise für den gehobenen Dienst (Eingangsamt: Inspektor) Inspektoranwärter.

§ 14 Abs. 2 und Abs. 5 des Beamtenrechtsrahmengesetzes (BRRG) legt die Mindestzeiten fest:

  • gehobener Dienst: drei Jahre, falls kein Studium gefordert ist, bei gefordertem Studium ist er verkürzt. Bei Bezirksnotaren kann der Vorbereitungsdienst länger sein.
  • höherer Dienst: zwei Jahre

In Laufbahnen besonderer Fachrichtung entfällt der Vorbereitungsdienst; es findet dann auch keine Laufbahnprüfung statt. Der Vorbereitungsdienst entfällt in der Regel auch bei Neueinstellungen in Arbeitsfeldern, für welche keine spezielle Ausbildung angeboten wird; in diesem Fall erfolgt eine Einstellung ohne vorherige Laufbahnprüfung.[1]

Dient ein Vorbereitungsdienst auch der Vorbereitung auf einen anderen Beruf als die Beamtenlaufbahn, so kann er als besonderes öffentlich-rechtliches Ausbildungsverhältnis mit geringeren Bezügen und ohne Verleihung des Beamtenstatus ausgestaltet werden, § 14 Abs. 1 BRRG. Aus Kostengründen haben alle Bundesländer das Rechtsreferendariat in ein solches Ausbildungsverhältnis umgewandelt.

Die für die Ablegung einer Offiziersprüfung (Offizierspatent), Feldwebelprüfung oder Unteroffizersprüfung erforderlichen Wehrdienstzeiten sind kein Vorbereitungsdienst im Sinne des Beamtenrechts.

Höherer Dienst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Laufbahngruppe des höheren Dienstes gibt es meist vorbereitende Referendariate. Diese dauern zwei Jahre, außer bei besonderen Fachrichtungen. Anwärter nach dem Referendariat tragen teilweise die Bezeichnung Assessor.

Spezielle Vorbereitungsdienste der höheren Laufbahn sind:

Vorbereitungsdienst im kirchlichen Dienst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vikariat: Vorbereitungsdienst für den Beruf des evangelischen Pfarrers (Höherer Dienst im kirchlichen Beamtenverhältnis)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der öffentliche Dienst: ein besonderer Arbeitgeber. In: Kurt Guth, Marcus Mery, Andreas Mohr: Die Bewerbung zur Ausbildung im öffentlichen Dienst. Auswahlverfahren im nichttechnischen Dienst. Ausbildungspark Verlag, Offenbach am Main 2011, ISBN 978-3-941356-11-5, S. 21.
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!