Helen Epstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helen Epstein (* 1947 in Prag, Tschechoslowakei) ist eine US-amerikanische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Epstein wurde in Prag als Kind von tschechoslowakischen Holocaustüberlebenden geboren, die nach der kommunistischen Machtübernahme 1948 in die USA emigrierten. Ihr Vater war der Olympiateilnehmer Kurt Epstein. Sie wuchs in New York City auf und hat dort die Hunter College High School besucht. Danach studierte sie Musikwissenschaften an der Hebräischen Universität Jerusalem.

1971 graduierte sie an der Columbia Graduate School für Journalismus. Dort begann ihre lange Freundschaft mit der Kulturkritikerin Margo Jefferson. Nach der Graduierung war Epstein freiberuflich für verschiedene Zeitschriften wie The National Jewish Monthly und The Sunday New York Times tätig. Ihre erste Titelgeschichte schrieb sie über den Musiker Ed Birdwell. Für ihre Arbeiten über den Kunsthistoriker Meyer Schapiro und bekannte Musiker wie Vladimir Horowitz, Leonard Bernstein oder Yo-Yo Ma wurden ihr viele Auszeichnungen verliehen.

Epstein prägte den Begriff der "zweiten Generation nach dem Holocaust" nachhaltig, ihr Beitrag Heirs of the Holocaust im The New York Times Magazine im Juni 1977 eröffnete das Thema.

Sie lebt mit ihrem Ehemann und ihren beiden Söhnen in der Nähe von Boston.

Werke auf Deutsch[Bearbeiten]

  •  Dreifach heimatlos, die Suche einer Tochter nach der verlorenen Welt ihrer Mutter. Diana, München / Zürich 1998 (Originaltitel: Where She Came From, übersetzt von Gaby Wurster und Heike Schlatterer), ISBN 3-8284-5016-4.
  •  Der musikalische Funke, von Musik, Musikern und vom Musizieren - Begegnungen mit berühmten Interpreten. Vorwort von Joachim Kaiser. Scherz, München / Wien / Bern 1988 (Originaltitel: Musik Talk, Conversations with Musicians), ISBN 3-502-18180-2.
  •  Die Kinder des Holocaust, Gespräche mit Söhnen und Töchtern von Überlebenden. C.H. Beck, München 1987 (Originaltitel: Children of the Holocaust, übersetzt von Christian Spiel), ISBN 3-406-32047-3.

Weblinks[Bearbeiten]