Helga Paetzold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Helga Paetzold

Helga Paetzold (* 10. Februar 1933 in Friedeberg, Landkreis Löwenberg, Niederschlesien; † 21. Dezember 1990 in Sittard, Niederlande) war eine deutsch-holländische Kunstweberin.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenktafel am Haus Begijnenhofstraat 7
Grab von Helga Paetzold und ihren Eltern

Helga Paetzold wurde am 10. Februar 1933 in Friedeberg geboren. Nach dem Zweiten Weltkrieg musste sie mit 13 Jahren zusammen mit ihren Eltern Hildegard und Herbert Paetzold flüchten, da Schlesien polnisches Gebiet wurde. Von 1948 bis 1952 besuchte sie die Staatliche Handels-u. Gewerbeschule Rheydt, Abteilung Kunsthandarbeit. Ihr Gesellenstück 1952 war eine gestickte Landkarte von Schlesien, 120×160 cm. Sie zeigt die Gegend, in der sie aufgewachsen war. Paetzold gewann damit den Preis Landessiegerin Handsticker Handwerkskammer Nordrhein-Westfalen. Dies öffnete ihr den Weg zu einem Studium an der Werkkunstschule Düsseldorf (Abteilung Textil, Webkunst), die sie von 1952 bis 1954 besuchte. Von 1954 bis 1955 studierte sie an der Jan van Eyck Academie Maastricht, Abteilung Gobelin.

1955 heiratete sie den Ingenieur Johannes Hubertus Ottenheym. Er war Chef der Organischen Abteilung bei DSM in Geleen (Niederlande), einem großen Chemischen Betrieb. Sie zogen nach Sittard (Niederlande). Sie bekamen vier Söhne und eine Tochter. 1978 wurde Helga Paetzold schwer krank, erholte sich später aber wieder. 1979 wollte sie die Scheidung.

Von 1979 bis 1980 lebte sie mit ihren zwei jüngsten Kindern in Maastricht, ab 1980 in der Begijnenhofstraat 7 in Sittard. Dieses Haus taufte sie Weefatelier Helga (Webatelier Helga). Erst in den letzten zehn Jahren ihres Lebens verarbeitete sie in ihren Teppichen die schrecklichen Geschehnisse der Flucht. Helga Paetzold wurde bekannt durch ihre beeindruckenden Wandteppiche in monumentaler Größe. Sie webte mehr als 85 solch große Teppiche, gerechnet ab 100 cm Breite. Sie gab mehr als 70 Ausstellungen im In- und Ausland und genoss internationale Bekanntheit.

Im August 1990 besuchte Königin Beatrix das Atelier von Helga Paetzold. Die Königin, die moderne Kunst sehr liebt, und die Künstlerin sprachen lange Zeit miteinander. Helga Paetzold hat diesen Besuch als eine würdige Anerkennung ihrer Arbeit empfunden.

Am 21. Dezember 1990 ist Helga Paetzold nach kurzer Krankheit in ihrem Haus in der Begijnenhofstraat gestorben. Ihre Urne wurde in Leuscheid (Windeck) im Deutschen Westerwald beim Grab ihrer Eltern beigesetzt.

In den letzten Tagen ihres Lebens hat Helga Paetzold die Stiftung Stichting Collectie Helga Paetzold gegründet, die ihr künstlerisches Erbe verwalten und weiteren Kreisen bekannt machen soll, um es so lebendig zu halten.

Liste der Webteppiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1984 Blitzstrahlen 320×180 cm
1982 Pena Negra 430×190 cm
1990 Der Engel 328×190 cm
Buch "Mijn Moeder Helga Paetzold"

Teppiche, kleiner als 100×100 cm, sind nicht in dieser Liste aufgenommen.

1956 Puppen 64×101 cm
Figuren 85×123 cm
1960 Puppentheater 240×100 cm
Drachen 120×160 cm
1961 Riese 152×280 cm
Feuer 148×264 cm
Erde 240×120 cm
1962 Feuerbaum 160×320 cm
Licht 236×128 cm
1963 Leben 400×160 cm
Energie 160×160 cm
Baum 280×150 cm
1964 Der Wunderteppich 76×318 cm
1965 Maja 500×150 cm
Kinderteppich 74×171 cm
Marc 320×160 cm
1966 Kreuzfogel 300×160 cm
Rote Maja 150×140 cm
1967 Frühling 300×150 cm
Ikone 220×160 cm
1969 Kinderkreuzzug 885×44 cm
1970 Märchen 144×137 cm
Hair 160×200 cm
der Vorhang geht auf 150×180 cm
1971 Kreuzblume 100×250 cm
Der Große Weg 320×260 cm
Märchen 160×120 cm
1973 Maroc 200×160 cm
1974 Baum 200×380 cm
1975 Nachtschönen 180×120 cm
Nachtblume 160×230 cm
Koen 205×156 cm
1976 März 200×160 cm
Mai 160×130 cm
1977 Antibes 200×160 cm
Erwachen 300×160 cm
1978 Feuervogel I 200×300 cm
Feuervogel II 200×300 cm
Feuervogel III 200×300 cm
Weinfeuer 155×230 cm
Flamme 135×270 cm
Fliegend 135×158 cm
Wasserleben 222×155 cm
Erwachen 155×120 cm
Helga 156×278 cm
Frühling 240×160 cm
1979 Feuervogel 200×300 cm
Weinfeuer 135×160 cm
Feuerblumen 235×160 cm
Urbaum 240×160 cm
Sonnenaufgang 230×160 cm
La Provence 135×160 cm
1980 Lichtbäume 160×240 cm
Juli 1980 88×197
1981 Drei Vögel 160×90
Garten 370×162
Felsenblumen 162×125 cm
1982 Wasser-Sonne-Wind 120×240 cm
'Und ich werde singen' 160×65
Begrabene Blume 86×160 cm
Pena Negra 430×190 cm
1983 Und in der nacht 330×200 cm
Tränen 155×155 cm
Flamme 160×120 cm
Totentanz 155×85 cm
Unterirdisch 90×203
Wassermann 90×170 cm
1984 Wunderblumen 240×150 cm
Feuerblumen 160×120 cm
Blitzstrahlen 320×180 cm
Weisse Flamme 78×200 cm
1985 Aber dieses Blut steigt 205×336
Aber dieses Blut steigt (2) 185×90 cm
Luftteppich 190×348 cm
Licht-Dunkel 480×100 cm
1986 Herz schwer gequetscht 100×196 cm
Herzblut I 235×190 cm
1987 Herzblut II 330×190 cm
Herzblut III 265×190 cm
1989 Grabbäume 350×190 cm
1990 Der Engel 328×190 cm

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1961 Eindhoven de Krabbendans
1962 Amsterdam Galerie De drie Hendricken
1963 Nijmegen Waag
Hengelo Hengelose kunstzaal
Schinnen Kasteel Terborg
1965 Den Haag Kunstzaal Nouvelles Images
Rotterdam Expositiezaal Lijnbaan
Brunssum De Galerij
Krefeld (D) Werkkunstschule
1966 Sittard Krtitzraedthuis
Amsterdam Heineken Galerij
1968 Brugge (B) Huidevettershuis
Wijnandsrade Kasteel Wijnandsrade
1974 Amsterdam Galerie Facet
1975 Brussel (B) Kunstgalerij La Rose Traversée
1976 Sittard Kritzraedthuis
1977 Amsterdam Amro Galerij
1978 Cannes (Fr) Art Galery Mont Fleury
1979 Venlo Cultureel Centrum
1981 Roermond Galerie Luifel
1983 Sittard Kritzraedthuis
1984 Maastricht Galerij J. van Reyn
1985 Roermond Oranjerie
1991 Spijkenisse Galerie 't oude Raadhuys
1993 Sittard kritzraedthuis
2002 Hasselt (B) Cultureel Centrum
2012 Sittard Het Domein

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1963 Delft Het Prinsenhof
1964 Hoensbroek Kasteel Hoensbroek
Hilversum Jublieum Genootschap van Samenwerkende Ambachtskunstenaars
1965 Hannover (D) Handwerksform Hannover
Apeldoorn Van Reeckum Galerij
1966 Lüttich (B) Musée de l'Art Wallon
Maastricht Bonnefantenmuseum
Emmeloord Domeinkantoor
Amsterdam Galerie De drie Hendricken
Almelo Kunstkring De Waag
1967 Nijmegen De Waag
Leeuwarden Kuntcentrum Prinsetuin
Apeldoorn Van Reekum Galerij
Delft Prinsenhof
Amsterdam Galerie De drie Hendricken
1968 Haarlem Frans Halsmuseum
1969 Venlo Cultureel Centrum
Medemblick Kasteel Radboud
Bochum (D) Städtische Kunstgalerie
1971 Haarlem Frans Halsmuseum
Sittard Kritzraedhuis
1972 Delft Prinsenhof
Maaseick (B) Cultureel Centrum
1973 Aachen (D) Handwerkstudio
1974 Haarlem Frans Halsmuseum
1975 Amsterdam Galerie d'Eendt
Deurle (B) Creatief Benelux
1976 Maastricht Augustijnenkerk
1977 Venlo Cultureel Centrum
1979 Heerlen Stadthuis
Beauvoorde (B) 'Het kind in de kunst'
Deurle (B) Museum Leon de Smet
Luik (B) Musée de l'Art Wallon
1980 Hannover (D) 'Handwerksform'
Delft COSA
Hasselt (B) Cultureel Centrum
1982 Amsterdam Centrum Textiele Kunstvormen
1983 Venlo Museum van Bommel van Dam
Delft COSA
Maastricht Eurohal
Laren Singer Laren Museum
1985 Maastricht Eurohal
1987 Mönchengladbach (D) Schloss Rheydt
Heusden Kasteel Dussen
Roermond Gemeentemuseum
Maastricht Eurohal
Valjevo (Joegoslavië) 'Uitwisseling Valjevo'
1988 Heerlen Stadsschouwburg

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Helga Paetzold – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien