Helmut Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Helmut Deutschland (* 25. März 1918 in Berlin; † 11. Februar 2007) war ein deutscher Tischtennisspieler. Er wurde zusammen mit Heinz Raack 1948 Deutscher Meister im Doppel.

Sportlicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland spielte in mehreren Berliner Vereinen. Mit 12 Jahren trat er dem TTC Tivoli Heiligenhaus bei. Später wechselte er zum TSV Wittenau und schließlich zu BTTC Grün Weiß Berlin. Er erzielte mehrere regionale Erfolge, vorwiegend im Doppel; mehrmals wurde er Berliner Meister. Sein größter Erfolg war die deutsche Doppelmeisterschaft 1948 in Göttingen. Mit BTTC Grün Weiß Berlin wurde er in der Saison 1951/52 Meister der Oberliga Nord.[1]

Ende der 1970er und Anfang der 1980er Jahre spielte er noch in der Seniorenmannschaft des TTC Spandau, 2003 beendete er seine Aktivitäten.

Spielweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland war ein Abwehrspieler. Dabei war er in der Lage, Stoppbälle anzubringen und mit Angriffen zu kontern.

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland arbeitete als kaufmännischer Angestellter im Außendienst einer Berliner Firma. Er war mit der fünf Jahre jüngeren Ehefrau Hilde verheiratet und wohnte zuletzt in Berlin-Staaken.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://hameyer.eu/nttv/nttv-he-ol.pdf (abgerufen am 20. Juli 2010)