Helmut Mark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Helmut Mark (* 1958 in Stall, Kärnten) ist ein österreichischer Künstler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er belegte 1976 bis 1981 ein Studium der Malerei an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien. Seit 1995 hat er eine Professur an der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig.[1]

Mark war Gründungsmitglied der Medien-Künstler-Kollektive UFVA - Unabhängiger Film Video Austria (1983 –1988); BLIX (1983 – 1986)[2]; THE THING VIENNA (1993 – 2000). Er ist Mitglied der Secession, Wien.

Mark lebt und arbeitet in Wien und Leipzig.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Arbeitsspektrum umfasst Skulptur, Malerei, Zeichnung, Fotografie und Video. Arbeiten von Mark sind u. a. in folgenden Sammlungen vertreten: Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien,[3] Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck; Museion Bozen; Museum der bildenden Künste Leipzig; Museum für angewandte Kunst Wien; Museum Liaunig, Neuhaus; Generali Foundation.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Helmut Mark, Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig http://www.hgb-leipzig.de/index.php?WWW_HGB=27b4584856028cc708b26b077b9209df&a=person&b=mitarb&id=60&
  2. Telekommunikationsprojekt http://alien.mur.at/rax/BIO/telecom.html
  3. museum moderner kunst stiftung ludwig wien: Helmut Mark
  4. Ausstellung Helmut Mark, Medienturm, Graz http://www.medienturm.at/mt.php?id=2&sid=283&k=full&_pid=569