Neuhaus (Kärnten)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neuhaus
Wappen Österreichkarte
Wappen von Neuhaus
Neuhaus (Kärnten) (Österreich)
Neuhaus (Kärnten)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Kärnten
Politischer Bezirk: Völkermarkt
Kfz-Kennzeichen: VK
Fläche: 36,34 km²
Koordinaten: 46° 39′ N, 14° 53′ OKoordinaten: 46° 38′ 36″ N, 14° 53′ 16″ O
Höhe: 442 m ü. A.
Einwohner: 1.009 (1. Jän. 2021)
Bevölkerungsdichte: 28 Einw. pro km²
Postleitzahl: 9155
Vorwahlen: 0 43 56
Gemeindekennziffer: 2 08 10
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Nr. 12, 9155 Neuhaus
Website: www.neuhaus.at
Politik
Bürgermeister: Patrick Skubel (SPÖ)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2015)
(15 Mitglieder)

6 SPÖ, 4 ÖVP, 3 LNS, 2 FPÖ

6
4
3
2
Insgesamt 15 Sitze
Lage von Neuhaus im Bezirk Völkermarkt
BleiburgDiexEberndorfEisenkappel-VellachFeistritz ob BleiburgGallizienGlobasnitzGriffenNeuhausRudenSankt Kanzian am Klopeiner SeeSittersdorfVölkermarktKärntenLage der Gemeinde Neuhaus (Kärnten) im Bezirk Völkermarkt (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Neuhaus mit Kirche und erhöht das Schloss Neuhaus in Kärnten
Pfarrkirche
Liaunig-Museum

Neuhaus (slowenisch: Suha) ist eine im Bezirk Völkermarkt in Kärnten gelegene zweisprachige Gemeinde mit 1009 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Neuhaus befindet sich am äußersten Osten des Jauntals südlich (rechts) der Drau. Der Hauptort Neuhaus ist ungefähr 4 km Luftlinie von der österreichisch-slowenischen Staatsgrenze entfernt.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuhaus ist in die sieben Katastralgemeinden Neuhaus, Graditschach, Berg ob Leifling, Leifling, Pudlach, Heiligenstadt und Schwabegg gegliedert. Das Gemeindegebiet umfasst folgende 16 Ortschaften (Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2021[1]):

  • Bach (Potoče) (70)
  • Berg ob Leifling (Libeliška gora) (24)
  • Draugegend (Pri Dravi) (0)
  • Graditschach (Gradiče) (24)
  • Hart (Dobrava) (71)
  • Heiligenstadt (Sveto Mesto) (22)
  • Illmitzen (Ivnik) (34)
  • Kogelnigberg (Kogelska Gora) (20)
  • Leifling (Libeliče) (19)
  • Motschula (Močula) (81)
  • Neuhaus (Suha) (101)
  • Oberdorf (Gornja vas) (50)
  • Pudlach (Podlog) (271) samt Oberpudlach und Unterpudlach
  • Schwabegg (Žvabek) (165)
  • Unterdorf (Dolnja vas) (29)
  • Wesnitzen (Beznica) (28)

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruden Lavamünd
Nachbargemeinden
Bleiburg Ravne na Koroškem (SLO) Dravograd (SLO)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuhaus (Newenhavse) wurde 1288 das erste Mal urkundlich erwähnt, der Ortsteil Leifling bereits 1154 als Liwuelich und der Ortsteil Schwabegg als Castrum Swabec 1212. Ende des 13. Jahrhunderts erbauten die Grafen von Heunburg das Schloss Neuhaus.

Im Jahr 1958 wurde die heutige Gemeinde Neuhaus durch die Zusammenlegung der bis dahin selbständigen Gemeinden Leifling und Schwabegg etabliert.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Volkszählung 2001 hat die Gemeinde Neuhaus 1.236 Einwohner, davon sind 96,9 % österreichische und 1,0 % deutsche Staatsbürger. 13,2 % gehören der slowenischsprachigen Volksgruppe an.

Zur römisch-katholischen Kirche bekennen sich 96,5 % der Gemeindebevölkerung, zur evangelischen Kirche 1,4 %. Ohne religiöses Bekenntnis sind 1,3 %.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Neuhaus

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftssektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 119 landwirtschaftlichen Betrieben des Jahres 2010 waren 89 Nebenerwerbsbetriebe. Von 2001 bis 2011 stieg die Anzahl der Baufirmen von zwei auf sieben. Die Anzahl der Beschäftigten im Produktionssektors ging jedoch leicht zurück, da bei der Herstellung von Waren weniger Personen beschäftigt wurden. Mehr als die Hälfte der Beschäftigten im Dienstleistungssektor arbeitete in sozialen und öffentlichen Diensten.[2][3][4]

Wirtschaftssektor Anzahl Betriebe Erwerbstätige
2011 2001 2011 2001
Land- und Forstwirtschaft 1) 119 133 57 33
Produktion 12 5 23 24
Dienstleistung 39 23 112 49

1) Betriebe mit Fläche in den Jahren 2010 und 1999

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eisenbahn: Die Lavanttalbahn verläuft knapp westlich des Gemeindegebietes. Der nächste Bahnhof ist Bleiburg rund zehn Kilometer im Südwesten.[5]
  • Straße: Durch die Gemeinde verläuft die Bleiburger Straße B81, die Bleiburg mit Lavamünd verbindet.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat 15 Mitglieder und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2015 wie folgt zusammen:[6]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997–2021 Gerhard Visotschnig (SPÖ)[7]
  • seit 2021 Patrick Skubel (SPÖ)

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die offizielle Blasonierung lautet: „Im geteilten Schild oben in Blau ein goldener, schwarz gefugter, dreizinniger Turm mit schwarz geöffnetem Rundtor und zwei Schießscharten, von drei goldenen Sternen beseitet und überhöht, unten in schwarz ein goldener Pflug.“[8]

Wappenbeschreibung nach heraldischen Regeln: „Geteilt von Blau und Schwarz, oben ein wachsender, schwarz gefugter, dreizinniger, goldener Turm mit geöffnetem schwarzem Rundtor und zwei schwarzen Schießscharten unterhalb der Zinnen, überhöht von einem und beseitet von zwei achtzackigen goldenen Sternen, unten ein einrädriger, zweischariger goldener Pflug.“

Wappenerklärung: Im Wappen von Neuhaus spielt der goldene Turm auf die Burg bzw. das heutige Schloss Neuhaus an, die drei goldenen Sterne auf die Heunburger, die diese in ihrem Wappen führten und im südöstlichen Jauntal einen Machtschwerpunkt hatten. Der goldene Pflug verweist auf die Landwirtschaft als historisch und gegenwärtig bedeutendsten Wirtschaftszweig der Gemeinde.

Wappen und Fahne wurden der Gemeinde am 2. Juni 1980 verliehen. Die Flagge ist blau–gelb mit eingearbeitetem Wappen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Neuhaus, Kärnten – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2021 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2021), (xlsx)
  2. Ein Blick auf die Gemeinde Neuhaus, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 23. November 2020.
  3. Ein Blick auf die Gemeinde Neuhaus, Arbeitsstätten. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 23. November 2020.
  4. Ein Blick auf die Gemeinde Neuhaus, Erwerbstätige. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 23. November 2020.
  5. Entfernungsrechner – Entfernung berechnen und darstellen. Abgerufen am 23. November 2020 (deutsch).
  6. Amt der Kärntner Landesregierung (Memento des Originals vom 25. Mai 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/info.ktn.gv.at
  7. Ehrenzeichen für verdiente Alt-Bürgermeister. In: ktn.gv.at. 8. Juni 2021, abgerufen am 11. Juni 2021.
  8. Wilhelm Deuer: Die Kärntner Gemeindewappen. Verlag des Kärntner Landesarchivs, Klagenfurt 2006, ISBN 3-900531-64-1, S. 204