Helmut R. Wagner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Helmut R. Wagner (* 5. August 1904 in Dresden; † 22. April 1989 in South Dennis, Massachusetts) war ein rätekommunistischer Theoretiker und später US-amerikanischer Soziologe deutscher Herkunft.

Nach der Ausbildung an einer Techniker-Schule war Wagner Ende der zwanziger Jahre einer der zentralen Figuren der linken Opposition in der Dresdner SPD. Ende 1931 wurde er wegen dieser Tätigkeit aus der SPD ausgeschlossen. Zu dieser Zeit arbeitete er in der rätekommunistischen Gruppe rote Kämpfer, für die er die noch heute bekannten Thesen über den Bolschewismus verfasste. Von 1925 bis 1932 als Lehrer in der Erwachsenenbildung tätig. 1934 wurde ihm die deutsche Staatsbürgerschaft wegen seiner Kritik am NS-Regime aberkannt. Im Schweizer Exil arbeitete er als Techniker für die Schweizer Armee und betrieb daneben sozialwissenschaftliche Studien. 1941 emigrierte er in die USA, wo er zehn Jahre als Werkzeugmacher arbeitete. Ab 1951 studierte er Soziologie an der New School for Social Research, wo er 1955 promovierte.

Von 1956 bis 1964 lehrte Wagner als Professor der Soziologie an der Universität in Bucknell (Pennsylvania). Anschließend ging er als Professor an das Department für Anthropologie und Soziologie der Hobart and William Smith Colleges, New York, das er bis 1985 leitete.

Neben Alfred Schütz war Wagner einer der führenden Vertreter der phänomenologischen Soziologie in den USA.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thesen über den Bolschewismus (1934).
  • Social and Religious Outlooks of a Young Labor Elite (1955).
  • The Cultural Sovietization of East Germany (1957).
  • Types of Sociological Theory (1963).
  • Husserl an Historicism (1972).
  • Phenomenological Sociology (1973).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J. Maier: Wagner, Helmut R., in: Wilhelm Bernsdorf/Horst Knospe (Hgg.): Internationales Soziologenlexikon, Bd. 2, Enke, Stuttgart ² 1984, S. 905.
  • Olaf Ilhau: Helmut Wagner, in: Die Roten Kämpfer – Ein Beitrag zur Geschichte der Arbeiterbewegung in der Weimarer Republik und im Dritten Reich. Politladen-Reprit No.8, Erlangen ² 1969, S. 183.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]