Helmut Seebach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Helmut Seebach (* 17. August 1954 in Annweiler am Trifels-Queichhambach) ist ein deutscher Volkskundler, Historiker und Kulturschaffender.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seebach machte Abitur an der Heimschule Annweiler am Trifels und studierte ab 1975 Germanistik Politikwissenschaften, Journalismus und Volkskunde an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Von 1982 bis 1985 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichtliche Landeskunde der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. 1983 gründete er den Bachstelz-Verlag und betätigt sich seither als Autor und Verleger zu sozial-, wirtschaftsgeschichtlichen, historischen und volkskundlichen Themen vornehmlich der Pfalz, zudem des Odenwalds und Bayerns.[1]

Von 1985 bis 1994 war er als Journalist tätig für EPF, ZDF, SWR und SR (Hörfunk), sowie als freier Zeitungsjournalist und Medienpädagoge beim Landesfilmdienst Rheinland-Pfalz in Mainz. Darüber hinaus wurde er Referatsleiter für Volkskunde des Studium Generale Palatinum der pfälzischen Volkshochschulen.

Daneben betätigt sich Seebach als Kulturschaffender mit mehreren Einrichtungen in seinem Heimatort Queichhambach: 1. Öffentlicher Bücherschrank in der Pfalz, 1. Literamat der Pfalz, Platz der Literatur, „Kulturscheune im Bachstelznest“.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seebach hat mehr als 50 Bücher verfasst, darunter die meisten in seinem eigenen Bachstelz-Verlag. Das Verlagsprogramm ist auf eine analytisch-kritische Heimatbeschreibung der Pfalz ausgerichtet und umfasst neben zahlreichen Monographien mehrere Pfalzreihen:

  • Von den Arschkerb bis zu den Zollbüchern: der Necknamen, Neckverse und Neckerzählungen der pfälzischen Dörfer, Städte und Landschaften, ein Beitrag. zur Volks- und Landeskunde der Pfalz, Karikaturen und Karton: Walter Bengel, Bachstelz-Verlag Seebach, Verlagsbuchhandlung für Pfalzliteratur, Annweiler-Queichhambach 1983, ISBN 3-924115-01-7.
  • Altes Handwerk und Gewerbe in der Pfalz (4 Bände).
  • Alte Feste in der Pfalz (4 Bände).
  • Beiträge zur Trifelsgeschichte (3 Hefte).
  • Volkskundliche Beiträge zur Kulturgeschichte der Pfalz (4 Hefte).
  • Zur Geschichte der Südpfalz (3 Bände).
  • Schweiz – Pfalz – Pennsylvania. Ursprung und Werden von Pfalz und Pfälzern – eine kulturwissenschaftliche Grundlegung. Bachstelz, Mainz-Gonsenheim 2015, ISBN 978-3-924115-38-8.
  • Die geheime Bildersprache des Pietismus. Christliches Leben zwischen Reformation und Inquisition. Fels- und Ritzzeichnungen – Volkskunst – Hausbau – Tracht. Bachstelz, Mainz-Gonsenheim 2016, ISBN 978-3-924115-39-5.
  • Die Schweizer Reformation – eine transnationale Kulturströmung. Traditionswanderungen Alpen – Skandinavien. Zur Neuorientierung der europäischen Ethnologie. Bachstelz, Mainz-Gonsenheim 2017, ISBN 978-3-924115-40-1.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Pamina Kulturpreis des europalz MundArt Germersheim e.V.
  • 2004: Förderpreis für Heimatforschung des Bezirksverbandes der Pfalz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bachstelz-Verlag