Helwan HA-300

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Helwan HA-300
Helwan HA-300
Helwan HA-300
Typ: Jagdflugzeug
Entwurfsland: AgyptenÄgypten Ägypten
SpanienSpanien Spanien
Hersteller: Helwan Aircraft
Erstflug: 7. März 1964
Indienststellung: Flugerprobung 1969 beendet
Produktionszeit: Wurde nie in Serie gebaut
Stückzahl: 3

Die Helwan HA-300 war ein ägyptisches Überschall-Kampfflugzeug aus den 1960er-Jahren.

Geschichte[Bearbeiten]

Anfang der 1960er Jahre kaufte der Flugzeughersteller Helwan Aircraft, der 1962 Teil der Egyptian General Aero Organization wurde, vom spanischen Flugzeughersteller Hispano Aviación die Konstruktionsunterlagen für den Bau eines Mehrzweck-Überschallkampfflugzeuges mit Deltaflügeln in Leichtbauweise. Mit diesen Dokumenten sowie den Ergebnissen aus der Erprobung des Gleitflugzeuges Hispano HA-23P kamen auch Mitarbeiter von Willy Messerschmitt, der das Muster entworfen hatte, ins Land, um gemeinsam mit einem ägyptischen Team das Jagdflugzeug zu bauen. 1963 begann der Bau des ersten Prototyps, der den Einsatzbedingungen in Ägypten angepasst worden war und so deutliche Unterschiede gegenüber dem ursprünglichen Entwurf erfahren hatte. Ursprünglich war die Verwendung eines britischen Bristol-Orpheus-12-Triebwerks für die Serie vorgesehen. Nachdem sich abzeichnete, dass dieses Triebwerk nicht mehr weiter entwickelt werden sollte, wurde unter Leitung des österreichischen Triebwerkskonstrukteurs Ferdinand Brandner mit der Entwicklung eines eigenen Strahltriebwerks E-300 mit nur 800 kg Einbaumasse begonnen. Dieses Triebwerk stand aber nicht rechtzeitig zur Verfügung, so dass der erste Prototyp V1 bei seinem Erstflug am 7. März 1964 mit dem indischen Piloten Kapil Bhargava noch mit einem Bristol Orpheus-703-Triebwerk (2.100 kp) ausgestattet war. Dieser erste Flug dauerte 12,5 Minuten. Auch der zweite Prototyp erhielt ein Orpheus-Triebwerk. Schwierigkeiten mit den dünnen Deltaflügeln, der Kraftstoffzufuhr und viele weitere kleine technische Probleme verzögerten das Projekt immer weiter.

Nach umfangreichen Tests an einer An-12 in Ägypten sowie an einer indischen HF-24 Marut war das E-300-Triebwerk schließlich einsatzbereit und sollte mit dem dritten Prototyp V-3 die Erprobung aufnehmen. Dieser und die ebenfalls fertiggestellte V-4 flogen aber nie, da sich erneut Triebwerksprobleme einstellten.

HA 300 in der Flugwerft Schleißheim

Nachdem der indische Seite klar geworden war, dass Ägypten nicht am Kauf der HF-24, sondern nur an einer gemeinsamen Triebwerksentwicklung interessiert war, wurde die indische Unterstützung für das E-300 eingestellt. Daher stellte die ägyptische Regierung im Mai 1969 das gesamte HA-300-Projekt endgültig ein, zumal aus der Sowjetunion günstige Angebote zum Kauf bereits erprobter und einsatzfähiger Militärtechnik vorlagen.

Erhaltene Flugzeuge[Bearbeiten]

Der erste Prototyp wurde 1991 aus der ägyptischen Wüste nach Deutschland gebracht und zwischen 1993 und 1996 im Werk Manching der DASA restauriert. Das Flugzeug ist heute in der Flugwerft Schleißheim ausgestellt. [1]

Technische Daten[Bearbeiten]

HA-300
HA-300 V3 (Leistungen errechnet):
Kenngröße Daten
Länge    12,40 m
Flügelspannweite    5,84 m
Höhe    3,15 m
Tragflügelfläche    17,29 m²
Leermasse    4.823 kg
Startmasse    5.500 kg
Antrieb    1 × EGAO E-300 mit 3.100 kp (4.400 kp mit Nachbrenner)
Höchstgeschwindigkeit    2.125 km/h
Dienstgipfelhöhe    17.985 m
Reichweite    1.800 km
Bewaffnung (geplant)    2 × 20-mm-Kanonen, Raketen
Besatzung    ein Pilot

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner L. Blasel: Rückflug in die Gegenwart, Verlag Mittler & Sohn, ISBN 3-8132-0718-8
  • Kapil Bhargava: Against all odds, Aerospace Testing International, pp.88–92, June 2008

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Flugwerft Schleißheim: Hispano Aviacion HA-300, abgerufen am 9. April 2009

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Helwan HA-300 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien